Jump to content
TabletopWelt

Gruftischlumpf

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    2.522
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2.734 Exellent

14 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Gruftischlumpf

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Converted

  • Armee
    Helldorado: Lost, Immortals
    Infinity: PanO, Combined Army
  1. Die Gobboclans vom schiefen Berg

    Super gut. Die gobbos sind im übrigen angekommen. Die armee ist so gut...ich freu mich sehr.
  2. Die Gobboclans vom schiefen Berg

    Super schön! Da bleib ich und spiel Mäuschen.
  3. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Die spielt er nach Reavers Regeln. Die karten sind selbst gemacht. Ist halt nur bei uns in der gruppe möglich. Nicht offiziell.
  4. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    https://www.warhammer-community.com/2018/06/01/codexes-kings-cawdors-and-more/?utm_source=Facebook&utm_medium=Facebook&utm_campaign=AOS&utm_content=AOSWargamesExpoJune01 Banden werden erst beim mächsten zyklus kommen. Ich schätze nighthaunt und die neuen siggis als starter.
  5. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Moriquendi spielt gar keine fun Spiele. Oh. Es kommen neue Karten....sehr spannend.
  6. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Mmmhhhh. Ich denke das hängt vom Spielstil ab. Ein gutes Kampfdeck mit ihnen zu bauen ist mMn recht schwer. Objective Decks lassen sich gut bauen. Sie geben halt punkte ab weil sie weich sind. Ich finde sie schwer zu spielen. Aber ich bin schon von ihnen aufgewischt worden.
  7. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Ist es doch...;)
  8. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Das erste funktioniert. Das zweite wird ohne die karten nicht gehen. Und ich finde shadespire ab nem gewissen level mit ca.400 karten dann doch recht komplex ist. Das deckbuilding, Synergien u.s.w. sind schon ein wichtiger Teil des spiels. Die grundregeln erkläre ich dir in 10 minuten aber um es kompetativ zu spielen braucht man die karten auf jeden fall.
  9. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Einfach testen. Ich finde es wirklich wirklich gut...und wenn du es nur so spielen willst...naja...man kann die karten ja auch anders...beschaffen. Udeck.net ist im übrigen ein guter Deckbuilder mit Bildern aller Karten...
  10. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    Ja. Ohne die andern Karten wird es sehr schwer. Aber ich finde eh das Spielen verschiedener Banden zwecks Abwechslung gut.
  11. Shadespire-Der Schlumpf in der Glasstadt

    So. Ich bin wieder da. War etwas eingeschränkt da ich mich um real life Kram kümmern musste. Außerdem hält mich der neue 3d Drucker gerade etwas vom Pinseln ab... Aber schön, dass ihr weiter gepostet habt. Als nächstey jommen Bildchen der Magores.
  12. „Silberne Türme, eine Stadt aus Glas und Whisky"

    Voll gut. Da aboniere ich mal. Die gleichen sachen bemale ich auch. Sehr schönes gepinsel bisher.
  13. Shadespire Willkommen zu einem kleinen Shadespire Projekt meinerseits. Shadespire hat mich quasi zurück zu GW geholt. Ich dachte ich wäre mit denen fertig aber Shadespire hat mich eines Besseren belehrt. Das Spiel geht schnell, ist mMn sehr ausgeglichen und ist recht kostengünstig. Deshalb werde ich jetzt ein kleines Projekt starten, 3D-Gelände bauen und mich über das Deck Building auslassen. Zu dem Spiel bin ich gekommen wie die Jungfrau zum Kind. Eigentlich wollte ich nichts neues anfangen. Mein Pile of Shame ist groß. Ich hab die Werbung von GW gesehen und irgendwie stolperte ich über ein youtube Video in der das Spiel behandelt wurde. Das weckte mein Interesse und ich kaufte das Spiel. Shadespire hat den großen Vorteil das es als Brettspiel schnell aufgebaut ist. Das Spiel dauert bei 2 Spielern ca.30 bis 45 Minuten...das ist extrem kurz. Bedeutet das, dass es nocht taktisch oder dumm ist? Ganz im Gegenteil. Anstatt eine Armee aufzustellen baut man bei Shadespire zwei Decks aus Karten für die gewählte Gruppe. Ein Deck mit Missionen und eins mit Verbesserungen und sog. Listkarten. Mit den vorhandenen Banden und Decks hat man schon mal einen ganz netten Pool aus dem man wählen kann. Die Missionskarten bringen 1 bis 5 Siegpunkte und reichen von "Nimm Missionsziel X ein" bis zu "Vernichte die gegnerische Bande ". Die Verbesserungen müssen quasi für Siegpunkte gekauft werden und werden einzelnen Charakteren zugeordnet. Die Listkarten werden meistens nach Aktivierungen gespielt. Es gibt aber auch Reaktionskarten. Beide Spieler versuchen nun in 3 Runden a la 4 Aktivierungen ihre Missionen zu erfüllen. Zusätzlich erhält man Siegpunkte für das Ausschalten des Gegners. Ja...und obwohl die Regeln einfach und in 10 Minuten erklärt sind beginnt jetzt ein taktischer Tanz unter ziemlichem Zeitdruck. Ein schnelles und sehr gutes Spiel. Bisher waren alle meine Spiel sehr gut. Schnell, spannend und ausgeglichen. Alles was ich mir von nem guten Spiel erwarte. Da verzeihe ich GW auch die dämlichen Namen und den z.T. pathetischen Fluff. Aktivierungen Wie gesagt hat jeder Spieler pro Runde vier Aktionen zur Verfügung. Diese können rein prinzipiell wie gewünscht auf seine Figuren verteilt werde oder benutzt werden um z.B. Karten zu ziehen bzw. Missionskarten auszutauschen. Dabei gibt es allerdings einige Einschränkungen. Jede Figur darf nur eine Bewegungsaktion ausführen. Danach aber noch so viele Angriffsaktionen machen wie sie will. Jede Figur die einen Charge gemacht hat, darf nicht mehr aktiviert werden. Ist auch recht einfach…wobei die deutsche Übersetzung leider ziemlicher Mist ist. Es gibt nämlich angriffs-(Charge) und Attackeaktionen…hier hätte man mal etwas anders übersetzen können. Nach der Aktivierungsphase dürfen die Spieler noch Verbesserungen und Listkarten spielen. Nach den zwölf Aktivierungen werten die Spieler bestimmte Missionen und ziehen Ihre Kartenhand wieder hoch. Wie man sieht versucht man im Spiel so viel wie möglich aus den wenigen Recourcen (d.h. Aktionen) herauszuholen. Das ist das kritische Moment des Spiels. Dazu versucht man im Normalfall so viele Missionen wie möglich und so Verbesserungen für die eigenen Krieger zu erspielen. Missionen Die Missionen bei Shadespire sind sehr vielfältig. Auf dem Spielfeld werden zu Beginn fünf Missionsmarker platziert, die von den Spielern eingenommen werden können. Das sind recht einfach zu erfüllende Missionen. Es gibt aber auch wesentlich kompliziertere Missionen. Wichtig bei den Missionen ist, dass sie zu verschiedenen Zeiten gewertet werden. Es gibt Missionen die sofort, am Ende der Runde oder am Ende der letzten Runde gewertet werden. Oft bringen die sofort oder am Ende der Runde gewerteten Missionen ein oder zwei Punkte, die die am Ende des Spiels gewertet werden oft wesentlich mehr. Jede Fraktion verfügt über eigene Missionen die sich auf die Fraktion bezieht, dazu kommen generische Missionen. Jeder Spieler verfügt über ein Deck von 12 Karten und es lohnt sich sehr das Deck genau auf den Spielstil auszulegen. Ich z.B. benutze bei kampforientierten Decks keine Karten die sich auf die fünf Missionsziele beziehen, da nehme ich lieber Karten die sich aufs Kämpfen beziehen. Das Kampf und Krieg-das Kampfsystem Shadespire hat ein recht einfaches und schnelles Kampfsystem. So schnell, dass viele Modelle schon nach einem Hit aus dem Spiel gehen. Bisher halten Orks und Sigmariten am meisten aus. Viele andere Banden sind eher leicht umzuhauen. Das Spiel arbeitet mit Custom Dice, es gibtsechsseitige Angrffis- und Vertedigungswürfel. Die Angriffswürfel haben folgende Symbole: Kritischer Erfolg 2xHammer 1xSchwerter einfache Unterstützung doppelte Unterstützung Der Angreifer würfelt nun die Anzahl seiner Angriffswürfel. Manche Figuren treffen auf die Hämmer, manche auf Schwerter. Crits treffen immer und abhängig ob die Figur befreundete Figuren im Nahkampf neben sich hat, zählen Unterstützungssymbole als Erfolg. Der Verteidiger würfelt ebenfalls seine Verteidigungswürfel. Die Verteidigungswürfel haben folgende Symbole: Kritischer Erfolg 2xSchild 1xAusweichen einfache Unterstützung doppelte Unterstützung Hier gilt im Allgemeinen das gleiche Prinzip. Kritische Treffer können nur von Kritischen Verteidigungen ausgehebelt werden. Würfelt der Angreifer z.B. einen Crit und ein benötigtes Schwert und der Verteidiger nur einen Crit, kommt er Angriff trotzdem durch. Wie man sieht sind Hämmer und Schilde besser als Schwerter und Ausweichen. Schwer gerüstete Krieger wie die Sigmariten verteidigen mit Schilden, Blood Reavers mit Ausweichen. Außerdem lässt sich die eigene Erfolgschance massiv durch Unterstützung erhöhen… Würfelt der angreifer mindestens einen Erfolg der durch den Verteidiger geblockt wird kann er den Verteidiger zurückdrängen und ggf. sogar in unpassierbares Gelände drängen wodurch er Schaden erleidet. Das System ist schnell und mit zwei Würfen erledigt.
  14. Muss mal kramen gehen. Warscheinlich hab ich aber nur die Kommandoabteilung der HE Bogenschützen übrig..

    Schöne Grüße

    Andi

×

Important Information