Jump to content
TabletopWelt

obaobaboss

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    9.285
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5.294 Exellent

14 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über obaobaboss

  • Rang
    Netter Kerl

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Orkze und HE und Imperium, Chaos und Vampire im Aufbau
  • Spielsysteme
    Mortheim

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Der nächste Hersteller ist Greebo Games. Greebo macht Alternativmodelle für Blood Bowl und ich habe bei zwei Kickstarter von ihnen teilgenommen. Greebo Figuren kommen aus Italien, sind auch Metall und haben einen, so finde ich, echt tollen Still. Besonders ihre Chaos-Figuren sind gelungen. Hier ihr Apotheker, der in meiner Warhammerwelt als heilkundiger Mönch eingesetzt wird. Da die menschlichen BB-Miniaturen bereits bei GW etwas größer als gewohnt sind und Greebo nochmal etwas größer modelliert, können diese Modelle im Normalfall immer nur als große Vertreter der menschlichen Spezies genutzt werden. Ich habe von Greebo einiges rumliegen, aber bemalt noch nicht so viel. Einen Chaoszauberer, einen Tiermenschen... und die angefangene Norsefrau oben im Bild. Aber für den diesmonatigen Malwettbewerb kommen zwei Greebo-Modelle zu Farbe. Vom Hintergrund her sind solche Mönche sehr interessant, da sie oftmals anders als die Priester keine Segen oder Wunder wirken können, also mehr den Mönchen unserer Welt entsprechen. Dafür haben sie Wissen über Heilung, Brauen und Geschichte. Sie sind damit keineswegs unwichtig. Abgelegen in ihre Kloster können sie im Rollenspiel einen netten Hook darstellen, bei einer meiner aktuellen Runden ist es auch tatsächlich so, dass ein solches Kloster (wie sollte es anders sein) etwas ganz anderes beherbergt als es von außen scheint. Diese Woche wird es im Thread recht ruhig werden, fahre für einige Tage mit meinem Bruder und zwei Freunden in die ewige Stadt. Also nach Remas, wenn wir in der Warhammerwelt bleiben.
  2. Der erste Alternativhersteller ist nun Black Chapel aus Spanien. https://blackchapelminiatures.com/en/ Black Chapel hat sich auf Alternativmodelle für Mortheim konzentriert und einige der klassischen Banden mit Figuren versorgt. Dazu hin und wieder speziellere Figuren. Vom Stil her sind sie durch diese Grundidee natürlich sehr nah an GW Modelle gehalten, wobei ich sagen muss, dass viele der Figuren etwas schmächtig im Oberkörper sind. Die hier gewählte Figur ist eine Ausnahme und gehört zu den größeren und breiteren Modellen ihrer Linie. Ihre Middenheimer habe ich bereits in einem vergangenen Projekt bemalt und ihr könnt den Unterschied bei den Oberkörpern vermutlich recht gut im Bild oben sehen. Zudem gehört der Hersteller leider auch zu jenen, bei denen der Maßstab innerhalb der eigenen Produkte ordentlich schwankt. Mittlerweile nicht mehr im Shop hatten sie auch einen Sigmarpriester, der jedoch um einiges kleiner und schmaler war, als der Rest der Miniaturen. Insgesamt mag ich die Minis aber trotzdem sehr. Metall bin ich wie gesagt nicht der größte Fan, aber da es bei vielen auch alternative Bits für Köpfe oder Waffen gibt, bin ich insgesamt sehr glücklich mit ihnen. Sie passen sehr gut in die Warhammer-Welt. Vom Hintergrund her steht die Figur nun für den Schießpulver-Part des Imperiums. Von den verschiedenen Fraktionen des Settings nutzen ja nur vereinzelte Gruppen diese relative neue Erfindung und dies macht sicherlich einen großen Part der Besonderheit der Welt aus. Klassische Fantasywelten sind ja eher hochmittelalterlich angelehnt, diese spätmittelalterliche Prägung ist schon besonders. Zu Beginn war ich ehrlich gesagt sogar kein Fan davon, meine Fantasywelten hatte ich vorher doch lieber in der genannten romantischen Art von Schwert und Pfeil und Bogen, aber mittlerweile habe ich den Zusatz sehr zu schätzen gelernt. Manches Steampunkiges ist mir zwar immer noch zu viel, aber die technischen Spielereien mag ich insgesamt schon sehr. Es ist zudem eine schöne zusätzliche Erklärung, warum die Imperialen sich erfolgreich gegen die ihnen eigentlich andersweitig überlegenen Fraktionen wehren können. Und falls man doch lieber ohne Schwarzpulver unterwegs ist, dann kann man ja auf die Bretonen ausweichen.
  3. Das stimmt sicherlich, aber leider finde ich persönlich den Maßstab der Frostgrave-Boxen am Ende doch nicht passend für GW Minis. Deshalb verzichte ich auf diese Minis, wie ich in der Einleitung geschrieben habe. Echt schade, da ich sie auch vom Stil her toll gelungen finde. Zum Glück ist mit Fireforge ein anderer Multipart-Anbieter für Fantasy in den Ring gestiegen, der auch wirklich gut zu GW passt. Mantic macht sich zudem auch immer mehr mit vielen ihrer neuen Erscheinungen.
  4. Ich beichte mal was: Bei deinen Bildern hast du ja recht häufig die Lampe mit drauf. Und ich habe mich echt oft in der Vergangenheit gefragt, was das für eine komische Mini oder ein komischer Marker auf der zweiten schwarzen Base sein soll... am Ende war es dann der Lichtschalter der Lampe. Daran muss ich bei deinen Bildern trotz meiner Erleuchtung (hihi) immer noch denken.
  5. Freut mich ehrlich sehr, dass das Thema gut ankommt. Wenn man schon bei der Malfront etwas schwächelt, muss man halt anderswo Leckerlis mit einbauen Die erste Figur des Sommerprojekts ist der Sigmarpriester von GW selbst. Da die ja die Vorgabe sind, zu denen die anderen Minis passen sollen, wollte ich damit beginnen. Ich habe schon in anderen Projekten etwas dazu geschrieben, wieso diese Figur so ikonisch ist. Glaube, Stahl und Schießpulver als die Grundfesten des Imperiums, vereint die Figur schon einmal zwei davon. Man sieht an ihm auch Elemente der meisten Warhammerfiguren mit dem großen Gesicht, den großen Händen und den großen Waffen. Dazu, auch oft bei GW-Minis, sehr viele Details. Mir persönlich gefallen überladene Minis ja gut, da gab es von GW ja auch öfters welche in letzter Zeit. Hier mal ein Vergleich, wie Sigmarpriester von GW in der Größe variieren können. Die Mini ganz links ist aus der AoS Reihe und ich habe mich ja immer für eine funktionierende Mischbarkeit von AoS und altem GW ausgesprochen, dieser Priester ist vom Konzept her als Riese gedacht, von daher passt dies aus meiner Sicht durchaus. Und hier noch der Vergleich mit den ausgewählten Vergleichsminis für alle Modelle in diesem Projekt. Staatstruppen alt und neu, Freischärler und ein berittenes Modell. GW ist und bleibt mein Favoriten von den Minis her, vor allem ihre Plastikfiguren. Der Priester ist aus Resin (oder was auch immer Finecast war), ich hatte bei meinen Käufen davon immer recht viel Glück und sage sogar, dass ich es lieber als Metall habe (Bemalung und Umbaumöglichkeiten). Die neuen Figuren von GW sind natürlich durch ihre meist dynamischen Posen und versteckten Übergänge sehr beeindruckend, meine Lieblingsminis waren aber immer jene Multipart-Modelle, welche an sich bereits eine gute Austauschbarkeit der Teile mit anderen Kits ermöglichten. Dies ist heutzutage mit mehr Arbeit verbunden. Wenn wir etwa oben die Staatstruppen anschauen, dann haben wir links Kopf, Körper, Beine und beide Arme einzeln. Rechts ist der Kopf einzeln und die Arme bereits mit dem Speer verbunden. Um nun auch noch ein wenig zum Hintergrund zu palavern. Auch hier habe ich bewusst eine Figur ausgewählt, die einen Bewohner des Imperiums darstellt. Außerhalb ist Sigmar natürlich keine große Nummer, wobei es durchaus mehrere Götter gibt, die übergreifend in mehreren Reichen verehrt werden. Ulric etwa in Kislev. Oder natürlich Myrmidia in Estalia und Tilea. Und auch im Imperium selbst ist Sigmar nicht unumstritten. In Middenland und Talabecland sind Ulric und Taal jeweils Nummer 1 für viele Einwohner, falls GW mit der angekündigten Old World tatsächlich in die Zeit der drei Imperatoren zurückgehen wird, dann ist genau dieser Konflikt zwischen den Anhängern dieser drei großen Gottheiten oftmals auch zentral. Rein von den Machtverhältnissen ist die Sigmarkirche natürlich an der Spitze in der "aktuellen" Zeit, auch wegen des Kaisersitzes in Altdorf. Dazu mächtige Institutionen wie die Hexenjäger und zahlreiche Ritterorden. Sigmar, durch sein Leben, ist als Beschützer vor den klassischen Feinden des Imperiums anrufbar. Sowohl Grünhäute, Untote wie auch Chaosanhänger hat er in seiner Zeit verhaut und diese Gefahren sind immer noch aktuell. Und da es Skaven nicht gibt, ist man ja gut abgedeckt in der Alten Welt. Als Abschluss noch die Anekdote, dass es bei uns durchaus noch Leute gibt, die Sigmar heißen (natürlich meist Siggi gerufen). Dies erzeugt bei neugierigen Leuten, die gerne mehr über mein Hobby erfahren wollen, öfters mal eine belustigte Reaktion hervor.
  6. MOM Miniatures hätte auch etwas in der Richtung, wenn du ihren Stil magst. https://en.momminiatures.com/product-page/lion-s-cavalry
  7. Gefällt mir gut, was ich bisher sehe. Rasputak ist schön größenwahnsinnig erhaben mit dem Kofpschmuck.
  8. Bin dabei, Grünhäute rotten sich nun einmal zusammen.
  9. Freue mich sehr, dass es hier weitergeht. Besonders wegen der voll stimmigen Umbauten.
  10. Stìmmt, da habe ich mich vertan. Asche über mein Haupt.
  11. Bin mit der Wahl auch sehr zufrieden. Das Argument bei Galrauch kann ich verstehen, deshalb habe ich gleich die Alternative genannt. Geht mit mit Großmodellen auch so.
  12. Den AST habe ich ja erst vor kurzem für den Malwettbewerb im Forum bemalt, echt ein schönes Modell. Auf die Middenheim-Anführer freue ich mich sehr, die habe ich leider bei mir nicht in der Sammlung. Die gefallen mir immens gut. Allgemein eine charaktervolle Auswahl, finde ich super. Beim Pegasus bin ich mir nicht sicher, welche Basegröße deiner da hat. Ist es eine 40er Base?
  13. Bei La Hire muss ich immer an eines denken: Mmmmhhh.... Wildbret
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.