Jump to content
TabletopWelt

Carabor

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    1.369
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

446 Good

Über Carabor

  • Rang
    Hochland Hufschmied

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Spielsysteme
    Blood Bowl

Letzte Besucher des Profils

396 Profilaufrufe
  1. Was ist daran witzig? Darum gehts doch gar nicht... und wenn: will den ganzen Schrank dann jemand kaufen... oder gar bezahlen... 😛 Ich persönlich liebe es sogar, wenn man jede Komponente (Regelbuch, Miniatur, Zubehör,...) einzeln kaufen kann - aber daran verdient ja wieder keine Firma was. Leider. Ich verstehe Dich völlig! Zeit ist ein Faktor, der indiskutabel ist - man kann sich auch von anderen schlecht vorschreiben (oder anraten) lassen, wie man seine nutzen soll... das muss doch jeder selbst am besten wissen. Als Student hatte ich auch noch genug davon... *augenroll* Heute bleibt nach Arbeit, Pendeln, zwei Patchwork-Familien und weiteren Hobbies halt vergleichsweise wenig davon - das sollten andere einfach akzeptieren. Freut Euch, wenn Ihr mehr davon habt... ich gönne es Euch auch.
  2. Wobei die Plastik-Schotts zum Verbinden der Pappteile voll in Ordnung waren - das Gelände war (und ist es noch) völlig praktikabel und gut. Gegen das GW-Gelände kann man ja allgemein nicht viel sagen (Preisfrage und persönlichen Geschmack mal ausgeklammert). Ich persönlich baue selbst, weil das mein Hobby ist. Und weil ich dann was individuelles auf dem Tisch habe. Das ist für mich nämlich der einzige Kritikpunkt im Gesamtkontext: überall steht entsprechend auch das GW-Gelände rum - und dieser Anblick reizt mich halt nicht. Wenn ich einen Spieltisch angucken will, dann will ich bestenfalls was einzigartiges sehen.
  3. GW ist schon lange keine Firma mehr, die den zum Spiel gehörigen Hobby-Aspekt (Basteln, etc.) stark supportet. Das war mal... in erster Linie verdient man daran aber nix. Zum Zweiten: GW vermarktet in den letzten Jahren immer mehr komplette Spiele. Was nix anderes als "Brettspiele" heißt. Im Tabletopbereich gehört da nur blöderweise mehr als Pappbrett, Spielkarten und Holzpöppel dazu. Wenn sie könnten, würden sie Farben und Pinsel beilegen... was aber noch nie funktioniert hat (Drittsystem "Robogear" u.ä.). Das Schlimme ist: die Zielgruppe will es so. Insbesondere die Amerikaner. 90% von denen würden nie auf die Idee kommen, eigenes Gelände zu basteln... die wollen alles "out of the box". Ich persönlich sehe das wie Du. Die meisten oder seher viele hier sicher auch. Aber das ist nicht die Zielgruppe...
  4. Carabor

    Was war los?

    ...und ganz abgesehen davon, funktioniert dieser Mist heutzutage auch automatisch und ungezielt - Hauptsache man kann irgendwelche Datenbanken hacken. Allerdings sollte man sich diesbezüglich erstmal mit irgendwelchen Spekulationen zurückhalten - bevor nicht klar ist, woran es wirtklich gelegen. Bringt ja keinen weiter.
  5. [Wo, zum frostigem Grabe, nimmt er eigentlich die Zeit her?] ^^
  6. Immerhin dürfte es nicht schwierig sein, bereits vorhandene Spieler für Gaslands zu interessieren. Es muss letztendlich "nur" den Geschmack treffen (irgendwas mit Autos und Waffen ^^). Die Einstiegshürde ist gering. Die Regeln sind im Tabletop-Vergleich eher als einfach zu bewerten. Investitionen sind gering. Der Bekanntheitsgrad muss halt immer noch gesteigert werden. Wenn es jemand wirklich regelmäßig spielen will, dann sollte er sich 3-4 Squads bauen und die Regeln und etwas passendes Gelände bereit halten... und JEDEM erzählen, dass man mit Hot Wheels und Matchbox jetzt auch Tabletop zocken kann... 👍
  7. Das empfehle ich auch - geht schnell und kontrollierbar, ist preiswert. Alternativ eine Art von @Bung empfohlener Haftgrund. Hier am besten mal im Dicounter darauf achten, wenn Autozeug im Angebot ist - dann gibt's die Sprühdose mal für 2,99 Euro. "Sauber machen" muss man das nicht. Halt etwas abputzen, groben Staub und Reste entfernen, feuchtes Tuch reicht völlig...
  8. Dentalgipse gibt's auch bei ebay. Was da genau deklariert und angeboten wird, wird man meist nicht wissen. Für unsere Zwecke reicht das aber immer aus. Nach Spezifikationen muss man nicht unbedingt suchen, höchstens nach "Klasse 3" oder 4. Gibt man aber mal "MPa Gips" bei Google ein, dann sind allein die ersten 5 Hits Internet-Shops bei denen man das Zeug bestellen kann. Macht's Euch nicht so schwer... ...ab Klasse 4 wird allein schon der Gips schwer genug... :P
  9. Brauchst Du denn eine andere Lösung oder Idee? ...ich glaube nicht - sieht doch toll aus. 😀 Was Du tun kannst: unterschiedliche Schrauben in der Länge zu verwenden (dicker sollten sie nicht unbedingt werden) - aber so 14 bis 18 mm geht ja für Bäume in dem Maßstab und lockert dann das Gesamtbild wohl noch auf. Schrauben bekommste ja einzeln im Baumarkt für Centbeträge. Ich beschäftige mich zwar nicht mit dem Maßstab, aber als Geländebauer würde mich da faszinieren, dass man endlich mal tatsächlich massstabsgetreu bauen kann und realistische Landschaften / Siedlungen / etc. erschaffen kann - die dann eine entsprechende Wirkung für den Gesamteindruck haben.
  10. Wenn dann würde ich einfach nur den Boden nachbearbeiten... nachdunkeln. Vorteil dabei: Du kannst abschließend noch mit einer Versiegelungsschicht drüber gehen, die das ganz allgemein robuster für die Spielbarkeit macht. Und Übergänge nacharbeiten ist ein gute Idee. Quasi einen "Farbstreifen" setzen. Moos ist gut, wobei einige wahrscheinlich rummo(o)sern würden, dass das nicht realistisch ist... Denke das reicht als Maßnahme... die grundlegende Farbgebung würde ich dabei nicht ändern.
  11. ...was aber tierisch umständlich ist. Aber warum einfach, wenn man's auch kompliziert haben kann... *grins Wichtig wird aber in erster Linie sein, dass Du das nochmal ordentlich einleimst. Prit-Stift wird sich lösen. ...leg den am besten mal zum Papierkram - und weit von den Bastelsachen weg.
  12. 😎 Die Idee in allen Ehren... ...aber selbst wenn wir uns aufteilen würden: welchen Teil der notwendigen 2.172 Szenarien möchtest Du schreiben. 🙈
  13. Ich habe so etwa 50+ % aller King Werke gelesen oder gehört... und finde den Großteil davon faszinierend. Bei "Es" bin ich allerdings gespalten. Und anschauen tue ich mir nix davon - visuelle Verstümmelungen von Büchern rauben mir die Fantasie... ...das ist einer der Gründe an Frostgrave hängen zu bleiben: es ist so schön offen, gibt Dir nicht zuviel Story / Bilder / Hintergrund vor. Und es ist das perfekte Setting für eine typische King Story. Es gibt andere Welten als diese, Jake. 😉 Aber ich schweife ab. (und gehe jetzt am Dunklen Turm für Frostgrave weiter basteln... muuhhhhuuuaaaaaa...)
  14. Bitte im Forum keine Werbung für Drogenkonsum platzieren. Danke. 😜
  15. Carabor

    Frostgrave

    Wie oben beschrieben: Erstmal gar keine. Die erste(n) Partien eines jeden Spiels sollte man grundsätzlich mit dem dazu formulierten Regelwerk spielen. Offizielle FAQ und Errata gehören da natürlich dazu. Grundlegend: erstmal Regeln lesen, verstehen, anwenden, bevor man sich damit beschäftigt, diese anzupassen. (der Spieleautor hat sich nicht umsonst jahrelang mit der Erarbeitung der Regeln beschäftigt und mehr Playtesting betrieben, als einige Spieler jemals insgesamt zocken werden) Ansonsten schreibt @Dorns.Fist ja schon ein paar Dinge, die sinnvoll sind. Da kann man sich gerne daran orientieren. Das sind letztendlich auch eher "Anpassungen" als "echte Regeländerungen". Bei der Monster-Bewegung sollte man generell auch mit Logik rangehen und sich einigen. Dass Monster im Spielfeld "spawnen" ist auch sinnvoll - wobei man sich hier vorher einigen sollte, wo sie dies tun bzw. können (bestimmte Geländestücke / festgelegte Schnittpunkte der Spielfläche / Punktbestimmung per Würfelwurf / ...).
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.