Jump to content
TabletopWelt

Barbarus

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    3.812
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2.752 Exellent

18 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Barbarus

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Converted

  • Armee
    Alles was tot is und trotzdem laufen kann
  1. Saga-Stammtisch!

    @Montka sehr cooles Zeug! Könntest du die hölzernen Materialien aufzählen, die du benutzt hast? Am besten mit der Größe/Stärke? Finds immer schwierig Zeug zu finden, das vom Maßstab her passt... Was haste für die Palisade genommen? Das sieht von der Größe her ganz gut aus...
  2. Citadel Paints: CONTRAST

    Mann, Mann. Peinlich. Und zwar alle Seiten. Von GW war diese Art der Werbung fürs Produkt peinlich, das war schon fast auf dem Niveau der guten, alten "Ich bin eine gute Mutter, deswegen geb ich meinen Kindern XY"-Werbespots. Und die Leute, die es geschluckt haben, haben sich als Angehörige der Gruppe von Autofahrern geoutet, die glaubt sie könne mit nem teuren Sportwagen auf einmal fahren wie ein Formel-1-Pilot. So tickten auch damals meine Mitschüler, die dachten, dass sie bessere Noten kriegen, wenn sie während der Klassenarbeit son "Dextro Energy"-Traubenzucker futtern. Sorry, Dude. Wenn du dumm bist, hilft halt auch kein Traubenzucker. Ich finds ja immer richtig schön, wenn Leute, die glauben alles sei käuflich, voll auf die Fresse fliegen und merken, dass Geld eben nicht die Antwort auf alle Fragen ist. Ein teures Auto macht dich nicht zum geilen Kurvenhecht und ne überteuerte Farbe macht dich nicht zum Michelangelo der Miniaturenbemalung. Ich habs schon mal an ner anderen Stelle gesagt, ich glaub aufm Brückenkopf: Diese Farben arbeiten weitgehend wie Tusche, die man mit Wasser verdünnt hat. Ich benutz zum Beispiel Tusche auf Metallicfarben und erziel ähnliche Effekte wie weiter oben gezeigt und im Gegensatz zu dem Contrast-Rotz HÄLT DAS! GW verkauft den Leuten einfach nur das Prinzip von Tusche, die es seit ein paar tausend Jahren gibt, als was völlig neues Nämlich: Flüssige Farbe mit extrem hoher Pigmentdichte. Wären die Contrast-Töpfe preislich auf dem gleichen Niveau wie die bisherigen Farben und Washes könnt man das Produkt als einigermaßen sinnvolle Ergänzung betrachten (und trotzdem nicht als Revolution!), weil sie ja wie die genannten Tuschen arbeiten und dabei viele verschiedene Farbtöne bieten, was Tusche nicht tut, aber angesichts der Preise grenzt das Zeug schon an nen Betrugsversuch.
  3. GW-Neuerscheinungen für Warhammer 40.000

    Es geht mir doch nur um die Logik. Man kann ne Investition nicht hinterher mit dem Erfolg rechtfertigen. Ne Investition muss in dem Moment gerechtfertigt werden, in dem man sie tätigt. Und dafür gabs bei GW keine Basis, weil - wie gesagt - 40k noch garnicht so lang existierte, als sie anfingen die SMs zu pushen. Wenn man ne Investition im Nachhinein mit ihrem Erfolg rechtfertigen könnte, dann hätte das auch in folgendem Fall Gültigkeit: Du hast die Wahl 1 bis 3 Würfel zu werfen. Dein Gegner auch. Jede geworfene 6 ist ein "Punkt". Wenn du ne 1 wirfst, verlierst du. Du wirfst drei Würfel und zufällig kriegst du die drei 6en. Dann schreist du "Aha! Deswegen hab ich die drei Würfel geworfen!" Dieser Erfolg rechtfertigt aber keineswegs dein Vorgehen. Das war nämlich ziemlich dumm. Die Chance, dass ne 1 fällt, war viel zu hoch, alsdass man das als sinnige Vorgehensweise bezeichnen könnte. Dass die drei 6en fielen war Glück, nicht Ergebnis deiner "Strategie". Und langfristig, also bei mehrfacher Wiederholung des Ganzen, würdest du mit der "Strategie" verlieren. Dieses Beispiel ist simpel genug, dass jeder erkennen kann, dass das Vorgehen Blödsinn ist und dass man mit dem positiven Ergebnis keinesfalls das Vorgehen rechtfertigen kann... Aber lassen wir das Thema jetzt, sonst gehen wir den Mods zu sehr auf den Sack
  4. GW-Neuerscheinungen für Warhammer 40.000

    Zufall. Fluktuation. Modeerscheinungen. Lassen sich niemals ausschließen. Und Diversität überlebt, Spezialisierung ist nur kurzfristig erfolgreich, stirbt dann aus. Das ist auch die Lehre aus der Biologie. Diese Sachen muss man als Unternehmen immer bedenken. Wenn ich Bälle in drei Farben verkauf, rot, blau und gelb, und ich verkauf an einem Tag mehr von den blauen als von den beiden anderen zusammen, dann heißt das noch lange nichts. Deswegen geh ich nicht hin, und produzier nur noch blaue Bälle. (Außerdem ginge ich damit das Risiko ein, pleite zu gehen, falls sich das mit dem Blau als Irrtum herausstellt. Falls die anderen Farben jemals beliebter werden, bin ich auch am Arsch.) Genauso heißt das noch lange nichts, wenn man als Firma über ein paar Jahre mehr Space Marines als andere Völker des 40k-Sortiments verkauft. Man muss deswegen nicht hingehen und die Hälfte seiner Zeit und Ressourcen in die Produktion von Space Marines stecken. Niemand weiß, ob TAU nicht ein genau so großer Hit im Sortiment wären, wenn GW zu ner Zeit, als die sich sehr gut verkauften, gesagt hätte: okay, in Zukunft produzieren wir am laufenden Band neue TAU-Einheiten und neue TAU-Fraktionen! Und niemand weiß, ob sich das nicht sogar besser verkaufen würde als die Space Marines. GW existiert garnicht lang genug, bzw. Wh40k existiert nicht lang genug, dass man da wirklich wissen könnte, was das meiste Potential hat. Wenn GW 15 oder 20 Jahre lang gleich viel in alle Völker investiert hätte und dann festgestellt hätte, dass sich trotzdem eines der Völker besser verkauft als alle anderen, DANN wär das ne logische Entscheidung gewesen, in dieses Volk etwas mehr zu investieren als in die anderen. Stattdessen ging die Konzentration auf SMs schon in den 90ern los, als es 40k erst einige Jahre gab. Und man kann doch nicht nach 25 Jahren der überproportionalen Förderung eines Volks den überproportionalen Erfolg als Rechtfertigung für die Investition heranziehen... Das Argument macht ungefähr so viel Sinn wie die Kausalketten in irgendwelchen Sci-Fi-Filmen über Zeitreisen... PS: Ich hatte/hab Tyraniden, Eldar, Dark Eldar, Orkz, Necrons, TAU und Chaos. In 20 Jahren hatte ich keine Space Marines.
  5. GW-Neuerscheinungen für Warhammer 40.000

    Ne, da hinKt nichts. Mit keinem Wort hab ich gesagt, GW würde irgendwem irgendwas aufzwingen. Der Vergleich bezog sich auf das Messen von "Erfolg" nach fragwürdigen bzw. selbstgemachten Kriterien. Beispiel 1 sind die Kinos und Filmindustrie, die uns 3D-Filme vorsetzen ohne viel andere Wahl zu lassen und dann 3D als Erfolg verbuchen. Beispiel 2 ist GW, das sein halbes Sortiment aus Space Marines aufbaut und anschließend tönt Space Marines seien das bestlaufende Produkt. In beiden Fällen gilt: Kein Wunder! Denn in beiden Fällen ist der "Erfolg", der keiner ist, eine Folge der herbeigeführten Angebots- bzw. Marktsituationen. In dem einen Fall wird den Leuten ein bestimmtes Angebot aufgezwungen, nach dem keiner gefragt hat, und in dem anderen Fall besteht das Angebot eben zur Hälfte oder mehr aus Space Marines. Man muss schon geistig auf dem Niveau eines Kindergartenkindes sein, um als "Entscheider" in einer Firma zu sitzen, und nicht zu merken, dass man da keinen echten Erfolg vor sich hat, wenn man die Verkaufszahlen anschaut.
  6. GW-Neuerscheinungen für Warhammer 40.000

    Das ist aber die gleiche, fehlgeleitete Logik wie die der Kinobetreiber und Filmindustrie. "Filme in 3D sind ein Erfolg!" sagen die. Ähm. Ich hasse Filme in 3D und kenn zig Leute, denen es auch so geht. Wenn wir KÖNNTEN, würden wir uns unsere Filme nur in 2D angucken. Aber das Angebot gibts ja nicht, viele Filme werden in den Kinos nur oder fast nur in 3D gezeigt. Wenn man Glück hat, gibts nachmittags ne Vorstellung in 2D. Aber wieviele Leute haben da Zeit, ins Kino zu gehen? Die Kinos und Filmindustrie zwingen uns ein Feature auf, verlangen Geld dafür, und keiner hat danach gefragt. Und weil mangels 2D-Alternativen die Ticketkäufe gut sind, stellen sie sich hin und sagen "3D is ein Erfolg!" Tja. "Space Marines sind unser am besten laufendes Produkt!" sagt GW. Und ich sag: "Kein Wunder, wenn euer halbes Sortiment aus Space Marines besteht." Das ist doch logisch völliger Irrsinn! Naja. Was soll man da noch sagen. Is halt der viel gefeierte Kapitalismus am Werk. Wo die "Auswahl" immer schnell zum "Zwang" wird.
  7. KFKA zum Leben - Teil 5

    Und, isses das jetzt geworden? Wo du sagtest "gern draussen und laufen": Kumpel und ich sind früher zwei mal pro Woche den "Trimmdichpfad" in unserm örtlichen Wald gelaufen. Haben natürlich mit jedem Lauf die Geschwindigkeit gesteigert. Das war schon ganz geil. Haben das bei vollem Tempo gemacht (also kein Joggen) und so war der Anspruch echt hoch... denn wenn man erst mal nen Affenzahn drauf hat und dann über irgendwelche Hindernisse springen muss...oder über nen Baumstamm rennen, der über nem kleinen Graben liegt... irgendwelche Treppen rauf und runter... nicht einfach! Weil es uns nach ein paar Monaten zu einfach wurde, haben wir das dann ausgedehnt und sind zusätzlich noch Runden quer durch den Wald gerannt... also auch bei vollem Tempo einfach ins Gestrüpp und vorwärts Marsch. Da braucht es gute Reaktionszeiten. Springen, bücken, fallen lassen, Ästen und Felsen ausweichen... total geil. Parkour im Wald, quasi. (Bevor irgendwer Parkour kannte. ^^) Birgt natürlich ein verdammt hohes Verletzungsrisiko. Ein mal ausgerutscht und es endet übel. Mein Kumpel is bei einem Lauf aufs Maul gefallen und hat sich nen Ast quasi durch den Unterarm gebohrt. War ein dünner Ast, aber trotzdem. Das muss weh getan haben. Hm. Jetzt hab ich Lust im Wald laufen zu gehen....
  8. SAGA - Age of Magic

    Musst ich jetzt googlen. Bin zu alt dafür. Sieht aber echt dumm aus.
  9. SAGA - Age of Magic

    Die Zeiten sind ja jetzt eh vorbei Ich guck ma, vielleicht gibts bald in meiner Nähe ein AoM-Turnier, an dem ich dann mit irgendwelchen albernen Figuren teilnehmen kann. Einfach nur um zu testen, bis wohin "jeder so wie er möchte" eigentlich reicht, hehehe. Hab zwar nicht genug Happy Hippos dafür, aber ich müsst noch irgendwo ne Box mit diesen "Monsters in my Pocket" haben... bestimmt 80 Stück. Kennt ihr die noch??? Hab ich als Kind sooo geliebt! (zugegeben, wenn mein Gegner mit diesen Dingern ankäme, könnt ich ihm nicht böse sein... dafür wär der Nostalgiebonus bei mir zu hoch ^^)
  10. SAGA - Age of Magic

    Ich mach da langsam keine Kompromisse mehr. Meine Zeit ist zu kostbar und die Mühe, die ich ins Hobby investier, zu groß, alsdass ich gegen sowas spielen würde. Ich spiel auch nicht mehr gegen unbemalte Armeen. Oder auf Tischen ohne vernünftiges Gelände. Und so langsam aber sicher steigt in mir auch die Erwartungshaltung was die Bemalung angeht. Momentan könnt ich mich noch dazu bringen, gegen mies bemalte Minis zu spielen, aber ich weiß, dass das auch enden wird. Ich hab dieses Hobby immer ernst genommen und immer nen sehr hohen Standard bei allem angelegt, was ich in diesem Hobby gemacht habe... ich hab keine Lust das Hobby unterhalb dieser Standards zu betreiben. Entsprechend such ich mir Gleichgesinnte und meide Leute, deren Minis/Spielweise/Investitionen ins Hobby nicht meinen Ansprüchen genügen. Das Leben is zu kurz für schlechte Spiele
  11. SAGA - Age of Magic

    Da ist anscheinend noch jemand, der das kennt Ich muss ja sagen, dass ich auch schon imperiale Römer als Byzantiner oder irgendwelche Germanen als Wikinger auf fast dem gleichen Level seh wie Happy Hippos aufm Tisch... Es ist halt NULL das was es sein soll/muss. Und an dem Punkt isses dann auch fast egal, obs Ü-Ei-Figuren oder Figuren von Warlord Games, Victrix oder sonstwem sind - unpassend bleibt unpassend.
  12. SAGA - Age of Magic

    Siehste, Frostgrave mag ich auch nicht. Weil bei mir da ebenfalls kein Kopfkino stattfindet. ^^ Naja, so ist das halt mit den Geschmäckern. Allerdings denke ich, dass jeder von euch trotzdem an AoM interessiert wär, wenns nen richtigen Hintergrund hätte, mit Zwergen, Elfen, Orks etc. Der Unterschied bestünde darin, dass dann Leute wie ich auch interessiert wären. Maximierung der potentiellen Spielerschaft... wie gesagt, seh ich deshalb als Fehler seitens Studio Tomahawk.
  13. Warhammer Fantasy lebt!!

    Purpur & Creme, lecker! Schließ mich den anderen beiden an.
  14. SAGA - Age of Magic

    +1 Listenbauen war immer nervig... oder zumindest nicht der Teil, den ich als spaßig in Erinnerung habe. Eigentlich wollt man nur seine Lieblingseinheiten aufn Tisch bringen und dann musst man irgendwie mit den Punkten knobeln, um das hinzukriegen. Ging mir jedenfalls so. Und das mit der Vorbereitung war auch sone Sache... wenn beide wussten, mit welchem Volk der Andere kommen wird, dann hat man schon darauf hin gebastelt. Deswegen wars mir immer lieb, wenn man vorher nicht gesagt hat, mit welchem Volk man kommt. Und bis auf Einen gabs in unserer Spielegruppe damals auch nur Leute mit zwei, drei oder gar vier Armeen. Was die Zukunft von AoM angeht: Ich persönlich glaube, dass es weit hinter den Erwartungen zurückbleiben wird, weil die von Studio Tomahawk zwei schwere Fehler gemacht haben: 1. AoM kommt zu spät. Wenn die eine Fantasy-Version zur Hochzeit Sagas rausgebracht hätten, wär das Ding durch die Decke gegangen. (das wäre 2014 oder 2015 gewesen, als ich AFS rausbrachte... deswegen kam das auch so gut an, der Zeitpunkt stimmte). Sie haben damals ja auch noch drauf gepocht, dass Saga ein historisches Spiel ist und historisch bleiben wird... Satz mit X, das war wohl nix. 2016 bis Anfang 2018 hat Saga jedenfalls rapide an Spielern verloren und ich glaub nicht, dass die wiederkommen. Das hatte mit dem Eindruck zu tun, dass ST sich nicht mehr anständig um Saga kümmert (da sei der effektive Tod des ST-Forums als Beispiel genannt) und auch damit, dass GW wieder voll aufgedreht und alte, geliebte Spiele zurück auf den Markt gebracht hat. Da haben sich einfach viele Leute wieder hin zu GW orientiert. Und weil die GW-Systeme grad gut laufen, wird da auch so schnell keiner von ablassen. 2. AoM ist zu generisch. Es gibt Leute, denen das gefällt, aber auch Leute wie mich, die der Aspekt vom Spiel fernhält. Ohne Hintergrund kann ich zu nem Spiel keine Beziehung aufbauen. Da regt sich einfach nix in mir. Diese sechs Fraktionen... ohne Gesicht, ohne echten Namen, ohne Identität... das geht völlig an mir vorbei. Warhammer war deshalb so geil, weil es nen ausgefeilten Hintergrund hatte, der aber so weitläufig war, dass man sich darin selbst was überlegen konnte. Es gab ne Welt, in die man eintauchen konnte, und in dieser Welt hatte man dann gewisse Freiheiten für die eigene Kreativität. AoM ist halt eher "macht ihr mal"... und wie gesagt, das löst keinen "will spielen!"-Reiz in mir aus, macht mir aber doch eine gewisse Angst, nämlich auf total bescheuerte, alberne "Armeen" zu treffen. Es ist nur ne Frage der Zeit, bis Einer bei nem AoM-Turnier Schlümpfe aus Ü-Eiern aufs Feld stellt. Und ja, Papa Schlumpf als Warlord is witzig, aber es taugt mir einfach nicht als Gegner... ich kann da kein "Kopfkino" laufen lassen. Wenn ich Fantasy spiel, will ich vorm inneren Auge epische Schlachten sehen. Schlümpfe, die auf meinen Männern rumhüpfen, sind nicht sonderlich episch. Und da sind wir wieder bei der fehlenden Identität... ohne dass ich ne Vorstellung von der gegnerischen Armee habe, ihrem Hintergrund, ihren Motiven, ihrer Geschichte etc. springt bei mir ebenfalls kein Kopfkino an. Es sind dann einfach nur Püppchen, die über nen Tisch geschoben werden. Und das is mir zu doof. (ein ähnliches Problem hatte ich, hatte man, anfangs ja übrigens auch mit Kings of War... ich glaub zumindest, dass deshalb die Leute nach nem Hintergrund geschrien haben, bzw. danach, den Hintergrund auszubauen. Ich glaub, wenn man bei KOW-Spielen nicht den Warhammer-Hintergrund im Kopf hätte, dann wär KOW ein Flop gewesen....)
  15. Citadel Paints: CONTRAST

    Ich hab den Eindruck, dass es was mit Temperatur zu tun hat. Die Farbe, die bei mir so glänzt, hab ich an nem heißen Tag gekauft und die Farbe hat ein paar Stunden im heißen Auto gelegen... Und weil ich schon mal ne stark glänzende Farbe von Vallejo hatte, die vermutlich auch sehr heiß geworden war (heißer Sommertag, auf ner Convention gekauft, also vermutlich auch vorher im heißen Auto des Standbesitzers gelegen), liegt das mit der Temperatur irgendwie nahe... Ich habs auch schon mit zig anderen (nicht-Acryl-)Farben erlebt, dass Hitze deren Eigenschaften verändert hat... und das ließ sich auch nicht wieder durch Rühren oder Schütteln rückgängig machen. Ergibt auch irgendwo Sinn, wenn man mal darüber nachdenkt, wie sich ne "Farbe" zusammensetzt.
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.