Jump to content
TabletopWelt
  • Ankündigungen

    • Zavor

      Armeeprojekt des Monats - Endspurt der Nominierungsphase   12.07.2019

      Bis Montag Abend läuft noch die Nominierungsphase zum Armeeprojekt des Monats. Einige Kandidaten wurden bereits als Hut in den Ring geworfen, aber Platz für weitere Vorschläge ist gegeben - auch die Möglichkeit, einen der bereits genannten Kandidaten aus dem Teilnehmerfeld zu drängen, besteht ebenfalls.
    • Zavor

      Die Rückkehr des Systemforums zu "Herr der Ringe"   13.07.2019

      Im Jahre 2016 hatte sich die damalige Zusammensetzung des Moderatorenkollegiums im Zuge von Umstrukturierungen dazu entschlossen, das Systemforum, das sich mit der Tabletop-Variante von Herr der Ringe beschäftigt, zu archivieren. Da das Spielsystem jedoch wieder mehr Beachtung seitens von Games Workshop erhält und die Begeisterung für das Spielsystem auch unter den hiesigen Hobbyisten ungebrochen ist (wie regelmäßige Anmeldungen zum P500/P250 sowie dem "Sommer-Projekt" zeigen), hat sich das Kollegium dazu entschieden, das Systemforum zu reaktivieren.

      Im Laufe des Abends werden - quasi zur "Einweihung" - ein paar Threads mit Neuigkeiten bespielt. Wir hoffen, dass auch Ihr Euch über die Rückkehr des Systemboards freut und auf einen Besuch vorbeikommt.

DinoTitanedition

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    4.379
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

3.169 Exellent

9 User folgen diesem Benutzer

Über DinoTitanedition

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Blood Bowl, Freebooters Fate, AoS, Dreadball
  • Spielsysteme
    Blood Bowl

Letzte Besucher des Profils

1.446 Profilaufrufe
  1. a.c.f´s Awesome Adventures

    Welche ist das? Sanierung...das steht mir auch noch bevor...
  2. THE CHALLENGE³ - Das Comeback der Maulers

    Fertig! Daher nur ein Teaser, bis der Artikel draußen ist
  3. Dinos Tabletop-Blog: WAAAGHcry!

    Nach einem Blick auf die Preisliste ist das bereits geschehen: Das ist mir ehrlich gesagt zu teuer. Ich möchte zwar wieder ein kleines, knackiges Skirmish spielen, aber das hier hat von vornherein schon so einen faden Razors and Blades Beigeschmack und auch noch zu einem zu hohen Einstiegspreis für meinen Geschmack. Das Internet ist aber voller Hilfsmittel und vielleicht mach ich einfach mal was eigenes und schaue wie das ankommt. Ich wollte schon immer mal sowas wie ein Gorkamorka in Fantasyfassung haben. Nur Grünhäute, alte Welt Setting, kleine Banden und kurze Spielzeit. Schaunmerma, Möglichkeiten gibts ja genug. Jedenfalls habe ich hier ohnehin noch einen Haufen Grünhautmodelle rumliegen - da braucht man ja auch mal ne Ausrede die zu bemalen.
  4. Dinos Tabletop-Blog: WAAAGHcry!

    Ja, die alten Inks mochte ich auch nicht, da die immer sehr stark geglänzt haben. Bei manchen kamen sie allerdings auch sehr gut an - ich weiß noch, dass viele Chestnut Ink gerne über Bestial Brown gezogen haben, wegen dem speckigen, ledrigen Look. Die Washes haben jedenfalls schon viel erleichtert und sind malerisch eine große Hilfe. Tatsächlich würde ich hier gerne mal im Vergleich sehen, was andere Hersteller da so bieten. Vince Venturella hatte da mal ein Video gemacht, ich finde es nur nicht mehr. Was die Nostalgie betrifft, packt mich die in letzter Zeit auch wieder, grade wo ich wieder Age of Reckoning spiele. Allerdings mag ich systemtechnisch AoS lieber als WHFB, das ist einfacher. Im Moment neige ich dazu wieder auf andere Systeme umzuschwenken. Ich habe hier noch genug für ein, zwei Frostgravebanden...
  5. Dinos Tabletop-Blog: WAAAGHcry!

    Da ich meine malrischen Anfänge ja praktisch in diesem Forum hatte, darf dieser Artikel hier auch nicht fehlen. Übers Malen... Damals, in einer grimmigen und dunklen Vergangenheit, gab es sowas wie Washes noch nicht auf dem Markt, oder aber ihre Pendants, klassische Inks, waren noch nicht so verbreitet wie heute. In den kommenden Beiträgen werde ich ein bisschen über das Bemalen von Figuren im Allgemeinen und meiner persönlichen Präferenz dabei sprechen. Ein guter Anfang dafür ist meine Grundhaltung gegenüber diesem Teil des Hobbys, oder besser noch, wie sich diese im Laufe der Zeit verändert hat. Diese wird im Laufe der weiteren Artikel deutlicher werden. Mein Wiedereinstieg ins Hobby geschah 2001, als ein alter Freund mir damals in meinem Footballverein begegnete und ich zufällig mal bei ihm seine Modelle sah. Da ich in meiner Jugend schon mal eine kurze Zeit lang im Hobby aktiv war, kam es mir nicht seltsam vor und ich dachte "Ach, das sieht ganz cool aus, aber...was ist das eigentlich?". Denn beim ersten Mal hatte ich das Miniaturenhobby in einem Laden der Kette Welt der Spiele (Games Workshop Verkaufsstellen gab es damals noch nicht wie Sand am Meer) gesehen und kannte kein einziges Spielsystem. Primär hatte mich der optische Reiz in den Laden gezogen. Die Modelle deckten damals die übliche Bandbreite von Fantasy bis SciFi von verschiedenen Herstellern ab. Jedenfalls hatte sich über die Zeit hin der Wunsch bei mir geregt, malerisch auf ein Niveau zu kommen, dass an ein Wettbewerbslevel herankommen würde. Das Internet steckte damals noch eher in den Kinderschuhen, wurde aber zu einer immer stärkeren Präsenz im Hobby und 2007 hatte ich so viele tolle Modelle gesehen, die durch ihre Bemalung zum Leben erweckt wurden, dass ich das auch wollte. In dieser Zeit kam auch der Orkboss zu Fuß und auf einem Wildschwein heraus und ich gab mir alle Mühe einer der ersten zu sein, die dieses Modell bemalt hätten - denn zur damaligen Zeit bekam man das meiste Feedback, wenn man möglichst aktuelle Modelle bemalte. Außerdem spielte ich damals noch recht aktiv Warhammer Fantasy, worüber ich gleich nochmal reden werde. Im Gegensatz zur heutigen Zeit deckte das Sortiment an Farben nur "gewöhnliche" Farbtöne ab und in meiner Armee waren die Orks und Goblins überwiegend uniform, mit dunklen Klamotten und ein paar roten Akzenten, bemalt. Diese Modelle waren im Übrigen eher schnell bemalt, doch für Charaktermodelle nahmen sich auch die Spieler meist Zeit, da sie auf dem Feld sehr ins Auge stachen. Entsprechend hatte ich beim Schwarz der Kleidung diesmal Shadow Grey anstatt Codex Grey verwendet, was ein wenig bläulich ausfiel. Auch wusste ich damals nicht wie man Rot akzentuiert und hatte nach einem Ratschlag aus einem Forum versucht dieses mit Dwarf Flesh zu highlighten. Mittlerweile habe ich da mehrere Methoden. Besonders schwierig, und das ist heute immer noch so, war es für mich größere, organische Flächen zu bemalen, wie die Haut des Wildschweins. Ich erinnere mich noch gut daran die Grundfarbe Scorched Brown in mehreren Stufen zunächst hart akzentuiert zu haben, nur um diese anschließend langwierig wieder abzudunkeln, indem ich die Grundfarbe stark mit Wasser verdünnte und immer wieder geduldig über die zu krassen Übergänge strich. Diese Methode hatte ich kennengelernt, als ich das erste Mal probiert hatte Rost aufzumalen. Was heute schnell mit einer Technical Color erledigt ist, musste ich damals mit Dark Flesh immer wieder stark verdünnt über Nieten und Bolzen ziehen, bis das gewünschte Ergebnis eintrat. Bei größeren Metallflächen lasierte ich auch ein wenig mit Schwarz nach. "Lasieren" ist ein Wort, dass ich heutzutage kaum noch in deutschsprachigen Foren lese, denn mit dem Erscheinen von Washes unterschiedlicher Hersteller ist die Bemalung von Figuren einfach so viel leichter geworden. Gerade der Mantel mit dem Wolfsfell, bei dem ich mich ebenfalls an einer neuen Farbe versuchte (Weiß), wäre mit Washes damals schnell erledigt gewesen. Damals war es jedoch ein wilder Mischmasch aus grauen, braunen und schwarzen Lasuren, die so dünn waren, dass es mich schier in den Wahnsinn trieb all die Mühe hineingesteckt zu haben, bis ich irgendein brauchbares Ergebnis sah. Dieses stellte sich jedoch auch erst ein als ich dachte "Ach komm, egal. Mach einfach weiter." und ich die Akzente danach setzte. Erst jetzt begannen die verschiedenen Schattierungen ihre Wirkung zu zeigen und ich begann zu verstehen: ein mittlerer Farbton, ein Schatten und ein Akzent zeigten erst einen optisch interessanten Effekt, wenn man sie in Kombination sehen konnte. Wie man sieht, war dieses Modell in der damaligen Zeit ein großes Experiment mit noch größeren Ambitionen. Vieles fand sich an diesem Modell wieder, dass ich so noch nie ausprobiert hatte. Schwarz mit etwas anderem als Grau aufhellen, Weißes Fell, eine rote Decke, dunkle Orkhaut, die ich mit Lila anstelle von Schwarz abdunkelte, Hörner und Hufe, bei denen ich knöcherne Farben ausprobierte, Lederriemen, die für meinen Geschmack viel zu gelb ausgefallen waren... ...und Freehands. Freehands? "Da sind doch gar keine." mag jetzt der ein oder andere Leser denken, doch tatsächlich hatte ich damals begonnen darüber nachzudenken, wie ich etwas darstellen konnte, ohne dass es wirklich auf dem Modell aufmodelliert war. Rost kann beispielsweise eine raue Oberfläche haben, die man sehr leicht aufmodellieren kann, aber aufgemalt sieht es besser aus. Was mich an dem Modell damals störte war, dass das Wildschwein keine Nasenlöcher hatte. Also versuchte ich dieser aufzumalen. Dabei folgte ich denselben Erfahrungen, die ich zuvor gemacht hatte - für tiefer liegende Stellen dunkelte ich die Grundfarbe bis zu einem gewissen Maß ab und akzentuierte Stellen die auf einem Modell höher liegen würden. Indem ich dabei Abgrenzungen bei den Falten dunkel ließ, gelang es mir einen leicht dreidimensionalen Effekt zu erzielen, obwohl die Oberfläche flach war. Der Waaaghboss auf Wildschwein befindet sich noch immer in meiner Sammlung und wird wohl den Rest meines Lebens erhalten bleiben, da ich so viele Erinnerungen mit diesem Modell verbinde. Die wertvollste Erfahrung, die ich aus dem Modell gezogen habe war, dass es Sinn macht ein Modell zu haben, an dem man vieles ausprobiert. Nichts verbessert die eigenen Fähigkeiten so sehr, wie das Testen an einem Modell. Im nächsten Artikel gehe ich nochmal ein wenig auf Freehands ein und gebe Euch einen kleinen Tipp dazu, der mir sehr weitergeholfen hat. Viele Grüße aus dem Chaosbunker Dino
  6. Wenn wir sie denn hier sehen dürfen
  7. Mir fällt grade auf, wie sehr ich mich schon an das "neue" Spielfeld gewöhnt habe. Das aus der alten Grundbox wirkt auf einmal irgendwie klein
  8. Siamtigers Log-o-rama Part II

    Ich glaube gerade da scheiden sich die Geister - ja, man erzielt mit weniger Aufwand ein ähnliches Ergebnis wie mit einer Grundfarbe und einer Schattierung, aber das Maß an Pinselkontrolle und Sauberkeit beim Malen haben die wenigsten Anfänger von Anfang an. Das kommt nach meiner Erfahrung eher bei fortgeschritteneren Hobbyisten vor. Wo die Farben Sinn machen ist bei Leuten die schon eine Weile im Hobby drin sind und möglichst schnell eine fertige Armee auf die Platte stellen wollen. Aber auch hier sprechen wir von ARMEE, also einer gewissen Menge und einem uniformen Erscheinungsbild. Für reine Skirmishspieler, oder Trupps mit eher unterschiedlichem Aussehen scheint mir der Effekt des Endergebnisses und auch der Kostenfaktor nicht so richtig gerechtfertigt. Andererseits...ich war jetzt auch noch nie ein Schnellmaler...und bestimmt auch keiner der es eilig hatte oder große Mengen an Gleichartigem bemalt
  9. a.c.f´s Awesome Adventures

    Kurz und knapp: Ja
  10. a.c.f´s Awesome Adventures

    Haha... Also ich spiele Orks...will mir da auch jemand erzählen, dass es da ums Gewinnen gehen würde? Zwerge...
  11. THE CHALLENGE³ - Das Comeback der Maulers

    Es gibt wieder nen kleinen Teaser... Für die, die gerne wissen wollen nach welcher Methode ich male, ist das hier auch ganz gut veranschaulicht - ich male quasie immer eine bestimmte Fläche fertig. So seh ich einfach besser, dass am Modell was passiert. Mich persönlich hält das eher motiviert. Komplett Grundfarben drauf und das bei mehreren Modellen hab ich schon mal probiert...die Dinger sind nie fertig geworden
  12. a.c.f´s Awesome Adventures

    Ist ja nicht schlimm, solange das Produkt gut ist Und wenigstens bei den Teamboxen der Linie ist das Preis-Leistung-Verhältnis zu Gunsten des Konsumenten gewichtet. Bei den Baummenschen würde ich noch eine Weile warten - da wird es sicher noch den ein oder anderen Dritthersteller geben, der auf den Halblingzug aufspringt. Es gibt aber auch schon ein paar die ich ganz gut finde: http://www.starplayershop.com/gb/forest-elves/59-elf-treeman-sp-miniatures.html https://www.comixininos.com/blood-bowl-teams/halflings/treemen/big-guy-treeman-iron-golems.html https://www.blackscorpionminiatures.com/product_info.php?cPath=31&products_id=337 Bei Black Scorpion würd ich einfach mal via Mail anfragen, ob die den auch separat verkaufen. MEiner MEinung nach das beste Modell aus der Auswahl.
  13. Nefelenwen - Sommersammelsurium [Diverse] (18Mi3M)

    Hach, immer wieder gut was Bemaltes von Nef zu sehen! Freu ich mich schon drauf zu sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Bin mir nicht sicher, das sieht aber ad hoc wie die Hammer Broterhood, oder wie die hießen, aus, die für Skirmish mal zusammengestellt wurde. Krieg ich direkt selber Lust die mal zu bemalen.
  14. Siamtigers Log-o-rama Part II

    Ist eine knackige Zusammenfassung geworden, hat nen guten Leseflow Hier schreibe ich es übrigens auch nochmal, wer gerne mal eine Runde Bushido spielen will und aus dem Rhein Main Gebiet kommt, könnte mal bei der Tabletop- und Boargamegemeinschaft in Frankfurt vorbeischauen. Da wird das Spiel aktiv gespielt und es werden noch weitere Mitspieler gesucht: https://tbg-frankfurt.de/
  15. Battletech - Alle Fraktionen

    Kein Ding, frgen kost' nix
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.