Jump to content
TabletopWelt

DinoTitanedition

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    4.256
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2.860 Exellent

9 User folgen diesem Benutzer

Über DinoTitanedition

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Blood Bowl, Freebooters Fate, AoS, Dreadball
  • Spielsysteme
    Blood Bowl

Letzte Besucher des Profils

1.241 Profilaufrufe
  1. OldSchool Waagh

    Sehr hübsch, da wird man nostalgisch. Die Menge jagt mir zwar immer noch den gleichen Schrecken wie damals ein, aber ich mag den Gedanken von "lustigeren" Orks und Goblins absolut. Das hat nicht nur den Flair der damaligen Modelle ausgemacht, es hat auch den Charakter anderer Truppen unterstrichen. Die damaligen Schwarzorks mag ich beispielsweise sehr, noch vor der "Vollplattezeit". Nur bei den Bases hänge ich der alten Zeit nicht nach. Statisches Gras hat da schon viel rausgeholt.
  2. Dellns Bloodbowl Sammelthema [Orks, DE, Zwerge]

    Das Statement gefällt mir einfach. Muss das kurz mal so stehen lassen. Besser wäre es natürlich, wären die Zwerge durch Orks ersetzt Das Team sieht schon klasse aus, aber ein Pulk Fans ist einfach gold wert. Ich hab ja für meine Orks mal einen kleinen Pulk augebaut und, nicht nur dass es unheimlich zufriedenstellend ist mal ein Modell zu bemalen, bei dem man nicht so auf einheitlichen Look achten muss, es sieht an der Seitenlinie einfach super aus. Allerdings...ein Wort der Warnung...ist das erst mal geschehen, denkt man ständig über eine modulare Tribüne nach, die man auch zu Gastspielen mitnehmen kann...
  3. Stadtplatte für Frostgrave

    Wirklich keine üble Idee mit den Statuen. Man sieht zwar, dass es Probedrucke sind, aber mit der Farbe sieht das doch gut aus. Einzig die seitlich verlaufenden Grate, die man da rcht deutlich sieht, würd ich nochmal nacharbeiten. Vielleicht mit Sandpapier, das wird die rauhe Oberfläche erhalten.
  4. "Keine Schießerei, KEINE SCHIEßEREI!" schrie der Barmann als McMillers Minenpersonal und Ortegas Banditen sich von ihren Stühlen erhoben. "Coño! Ihr habt falsch gespielt Gringos!" entgegnete einer Banditen und zeigte gleichzeitig auf den Mann am Tresen und Seamus McMiller, der die Karten lässig vor sich auf den Tisch gelegt hatte, während seine Hände unbemerkt unter den Tisch, hin zu seinen Pistolen, gewandert waren. "Was!?" engegnete der Barmann daraufhin entsetzt, während er leichenblass wurde. "Das ist eine Lüge! Ich schenke hier nur die Getränke aus. Ich bin nur ein kleiner Bartender." setzte er fort und griff mit zitternden Händen nach einem Glas, dass er theatralisch mit einem alten Putztuch reinigte. "Während wir gepokert haben, hast du diesem irischen Hundesohn Handzeichen gegeben! Meine Männer haben es gesehen!" erwiderte Hector Villa, Domingo Ortegas Vorarbeiter, daraufhin. "Yep." mischte sich nun Seamus ein. "Aber nur, weil deine Idioten dir ihrerseits Handzeichen gegeben und zufällig im selben Moment zu meinem Kumpel Alvin hingeschaut haben.". "Du behauptest wir würden betrügen, Gringo!?" fuhr Hector nun erbost aus dem Stuhl auf. Doch es bedurfte keiner weiteren Worte. Alvin und ein paar von Seamus Handlangern stürzten aus Rogan's Bar zur anderen Straßenseite, dicht gefolgt von Hector und seinen Häschern, während Seamus den Tisch umwarf und ein wahres Trommelfeuer entfachte. Sein Bruder und er zogen sich nach und nach zur Treppe zurück und flohen ins obere Stockwerk um eine bessere Schusspositon zu erhalten. Von draußen hörten Weasel und El Toro plötzlich Schüsse und drehten sich ruckartig zur Bar um. "...man kann diese Idioten nicht eine Sekunde aus den Augen lassen..." brummte Toro, während er seine Schrotflinte mit Patronen lud. Endlich bin ich auch mal zum Spielen gekommen und Finn und ich haben, um uns wieder mit den Regeln vertraut zu machen, ein zufälliges Szenario mit zufälligen Zielen ausgetragen. Während ich zu Beginn der Runde immer versuchen musste eine 13 zu erwürfeln (D10 plus Anzahl der derzeitigen Runde), musste Finn den Barmann erschießen, welchen ich somit als zusätzliche Spielfigur erhielt. Um ehrlich zu sein kann ich mich gar nicht mehr 100% an den Spielablauf erinnern, aber ich dachte, ich zeige Euch trotzdem ein paar Schnappschüsse. Wenn ich mir das Ganze wieder zusammenreimen kann, mache ich vielleicht noch später einen Bericht. Ich hatte eigentlich eine ganz gute Position - im mittigen Gebäude auf der linken Seite war ein Billigoutlaw und ein Scherge mit Schrotflinte postiert, während auf dem Dach von Rogans Bar mein Revolverheld ein anderer Billigheimer standen. Der Revolverheld ist im übrigen eine echte Macht! Den nehm ich im nächsten Spiel auf jeden fall wieder mit. Im Gebäude an der unteren rechten Ecke hatte ich einen Outlaw mit Winchester, den Barmann und einenw eiteren Billigheimer platziert. Blöderweise war dort noch genug Platz für Finns Banditen, so dass sich dort ein ganzer Pulk von denen bei der Aufstellung sammeln konnte und ich mein mühselig aufgebautes Kreuzfeuer nicht nutzen konnte, sondern mich direkt mit dem Missionsziel auf der Flucht befand. So war ich natürlich direkt am türmen und versuchte es auf die andere Straßenseite zu schaffen, wo ich meine zwei Handlanger zum Schutz des Barmannes abstellen konnte. Dummerweise kamen ihm über die linke obere Ecke zwei Banditos entgegen und schlichen hinter den Häusern entlang, wo ihnen meine Leute nichts anhaben konnten. Tatsächlich hatte der Barmann auch den Sprint zur anderen Seite geschafft, doch dort wartete bereits ein Bandit mit einer Doppelläufigen auf ihn, um ihm den Rest zu geben. Mein Plan war dennoch gut, da auch mein Schrottflintenhandlanger dort herumlungerte und den Banditen abfing. Doch im Moment des Triumphes, mit dem Banditen direkt vor der Nase, erwürfelte ich eine Ladehemmung und der Bandit bekam keinen Kratzer ab! So musst der Barmann weiterrennen und polterte in das Büro des Scherrifs, da ihm ein weiterer Bandit entgegenkam. Ich schickte auch hier einen Outlaw hinterher, um ihn zu decken, konnte dem Banditen jedoch nicht den entscheideneden Treffer verpassen. Doch noch war nicht alles verloren, der Barmann durchquerte das Büro sicheren Fußes...nur am anderen Ende in den Lauf des Banditen mit der Doppelläufigen zu schauen. Dieser hatte die Gelegenheit genutzt und anstatt auf den Outlaw mit der Ladehemmung zu schießen, hatte er dem Barmann den Weg abgeschnitten. Es kam, wie es kommen musste. Der Barmann machte noch ein paar Meter gut und endete anschließend wie eine mit Schrott gefüllte Pute. Alles in allem ein super Spiel! Die zufälligen Missionsziele können schon hart ausfallen, denn den Tisch mindestens drei Runden lang zuhalten bis man eine Chance auf einen Sieg hat, ist ziemlich knifflig, wenn man zeitgleich Kindermädchen für ein Greenhorn spielen muss. Einmal mehr hat sich dadurch aber gezeigt, wie sich die Narrative quasi von selbst gestrickt hat. Den Text oben habe ich in fünf Minuten aus dem Ärmel geschüttelt. Mein Matchsieger ist der Revolverheld, der gleich zwei Banditos von seiner Fensterposition in der Baar schwer verwundete. Leider war er aber nicht sonderlich gut positioniert. In mittenins Geschehen zu stellen lohnt mehr, da er viele Boni auf den Beschuss erhält und so ein verlässlicher Schütze ist. In der Kampagne werden wir einen der Filme aus dem Buch spielen und mit entsprechend erzählerischem Material versehen. Abgesehen von einem normalen Gebäude gehörte das gesamte Gelände Finn. Allerdings habe ich noch zwei Gebäude und eine Kutsche in petto, mit der die Platte gut befüllt sein sollte. Woran es noch mangelt sind mehr Ziergegenstände, die die Stadt wirklich lebendig machen. Im Moment wirkt sie noche twas geisterhaft, aber das wird sich mit der Zeit legen. Übrigens...Finns Schrotflintenschütze ist auch Thema des heutigen Chaosbunker Artikels. Gruß Dino
  5. Dinos Tabletop-Blog

    Auf dem Bunker gibts wieder eine neuen Artikel - diesmal aber nicht direkt von mir, sondern von Finn, meinem Antagonisten in der zukünftigen Dead Man's Hand Kampagne. Dead Man's Hand: Banditos - Part 2 Der Jahreswechsel und die üblichen Verpflichtungen als Vater haben zu einer kleinen Pause in unserer Dead Man’s Hand Artikelreihe geführt. Da ich das Projekt aber glücklicherweise nicht alleine angegangen bin, wird der Mittwoch nun gelegentlich wieder wild. Sein erstes Bandenmitglied, Hector Villa, hat Finn schon vor einiger Zeit vorgestellt. Nun geht es mit Tuco weiter. Und damit gebe ich mal an ihn ab… Bei Tuco griff ich auf die Malerfahrung mit Hectors Jeans zurück und gestaltete den Poncho in Gelb. Ich wollte zunächst eine helle Grundfarbschicht auftragen und diese per Wash abdunkeln, aber durch den Mix mit dem weiß, sah es schön ausgeblichen aus, sodass ich ein helleres als den geplante Wash nahm. Die Hose sollte dann natürlich ähnlich „billig“ wirken und so entschied ich mich diese beige zu halten. Tuco sollte den Eindruck einer ärmlichen Hilfskraft erwecken. Auch hier wählte ich lederbraun für die Accessoires. Wobei ich mit einem erdigeren Ton als Wash über dem Rotbraun der Grundfarbschicht arbeitete. So wollte ich auch hier etwas Unregelmäßigkeit für den abgenutzten Eindruck erzeugen. Am schwierigsten war der Kopf. Da der einen markanten Teil der Mini ausmachte, musste ich einiges an Ausbesserungen vornehmen bevor ich zufrieden war. Als ich mit der Miniatur fast fertig war erschien sie mir jedoch etwas zu blass, sodass ich mich entschied, die Schrotpatronen in einem knalligen rot zu bemalen und ich so noch einen optischen Ankerpunkt erzeugen konnte. Außerdem gefiel mir der Gedanke an die roten Patronen wie man sie aus Filmen kennt (möglicherweise nicht ganz historisch korrekt, aber mit hohem Wiedererkennungswert). Eins auf den Kiefer Wieder mal begleitete er El Segundo zu irgend so einem Geschäftstreffen. Er verstand davon nicht viel, aber er war zu stolz es zuzugeben. Tanner mochte ihn, da war er sich sicher, und wenn er sich anstrengte konnte er eines Tages vielleicht El Segundos Platz einnehmen und selbst Vorarbeiter werden. Sie trafen sich in der Bar mit „El Toro“, McMillers rechter Hand. Er sollte wohl irgendwelches Zeug für Tanner dabeihaben. Hatte er aber gar nicht und El Segundo war offensichtlich sehr unzufrieden darüber. „Darum soll ich der Botschaft Nachdruck verleihen.“ sollte das Letzte sein was „El Toro“ Ihnen entgegenschleuderte. Dem Kerl würde er es zeigen, so mit Ihnen zu reden! Aber El Toro kam ihm zuvor. Sein rechter Haken erwischte ihn so überraschend am Kinn, dass er ins Stolpern geriet und über seinen Stuhl aus dem Fenster stürzte. Als er wieder zu sich kam war dieser Culero weg. Dafür würde er sich rächen. Er würde sich dafür jedoch erst die richtige Waffe besorgen müssen. Revolver? Nein, die waren nichts für ihn. Aber da hing doch die alte Schrotflinte in Tanners Schuppen um Kojoten und Berglöwen zu jagen. Die war genau richtig. Und…wer verfehlte schon mit einer Schrotflinte… Adios Amigos! Finn Wer den Bunker ein wenig unterstützen möchte, kann das mit einem Klick aufs Blog erledigen, wo man den Artikel auch direkt lesen kann, oder mit einem Like auf der Facebookgruppe
  6. malkaviennes Maltisch: Blood Bowl

    Nun, ich will ja keine Eigenwerbung machen, aber...ich habe hier einen Artikel geschrieben, der bei der Findung eines Namen hilfreich sein könnte
  7. Dinos Tabletop-Blog

    Ein neuer Artikel vom Bunker. Wer mit einem Klick unterstützen will kann das HIER tun. In seinem Jahresrückblick 2018 erwähnte Dennis, dass er sich wünschte, die Tabletop Community in Deutschland würde wieder näher zusammenrücken. Ich mochte diesen Abschnitt, denn es dreht sich dabei meiner Meinung nach um eine der größten Stärken dieses Hobbys, die oft unbeleuchtet bleibt. Grund genug für mich, um mal einen kleinen Blick in die Vergangenheit zu werfen und eine Geschichte niederzuschreiben, wie sie nur im Hobby entstehen kann. 2011 war ich im deutschsprachigen Tabletopforum Tabletopwelt.de noch recht aktiv, da ich im selben Jahr meine Karriere als aktiver Sportler im American Football beendet hatte und von da an meinem ehemaligen Team als Analyst für Linienspieler zur Verfügung stand. Natürlich hatte ich daheim nun etwas mehr freie Zeit und füllte diese mit dem Hobby, während ich mein Untotenteam, die Golden Vultures, aushob. Im Jahr darauf bemerkte ich, dass einer der Forenteilnehmer meine Blood Bowl Beiträge recht aktiv kommentierte und im Gespräch kam so heraus, dass auch er im Football aktiv war. Nicht nur das, er spielte aktiv für ein Team in Nürnberg, dem meine eigene Mannschaft in dieser Saison begegnen würde. Da ich für mein Projekt ganz Deutschland bereiste, um insgesamt zehn Spiele mit meinem Blood Bowl Team in Spielberichten zu erfassen, schien das wie eine tolle Gelegenheit zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – Blood Bowl zu spielen und am darauffolgenden Tag beim Spiel in Nürnberg zu coachen. Am Abend trat ich gegen das NAFL Legacy Team an… …und am Morgen gegen den sympathischsten Defensive End Nürnbergs Wie ich im Laufe der Zeit noch herausfinden sollte, verlief es für Swarleys Verhältnisse üblich chaotisch. An einem Samstagmorgen war ich über eine Mitfahrgelegenheit der Mitfahrerzentrale Frankfurt nach Nürnberg an den Bahnhof gereist und wartete darauf, dass mich Swarley wie besprochen abholen würde. Ähnlich genial wie Swarley, hatte ich natürlich nicht sehr weit vorausgedacht, wenn es um private Aktivitäten ging und hatte kein geladenes Mobiltelefon an der Hand. So musste ich, nachdem etwas Zeit verstrichen war in ein Internetcafe marschieren und ihn dort über Facebook anschreiben. Wie sich herausgestellte, hatte der liebe Swarley verschlafen und gab nun ordentlich Gas um mich abzuholen. Da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass die Gedanken vor einem Footballspiel woanders sind, machte mir das natürlich nichts aus, aber es ist auch Jahre später immer noch eine tolle Anekdote, um Swarley damit aufzuziehen. Was sich daraus entwickelte war eine Freundschaft die seitdem anhält und über die Jahre immer weiter gewachsen ist. Da wir nicht unerheblich weit auseinander wohnen, haben wir es uns zur Angewohnheit gemacht, uns öfter mal auf Veranstaltungen zu treffen die uns gemeinsam interessieren. Letztes Jahr waren wir beispielsweise zusammen beim Herzog von Bayern unterwegs und haben ein bisschen Ingolstadt unsicher gemacht. Bauch einziehen! Außerdem ist es zu einer Tradition geworden jedes Jahr auf der Role Play Convention in Köln (RPC) ein Spielchen gegeneinander auszutragen…oder auch mehrere. Ab diesem Jahr wird die RPC im Rahmen der Comic Con Experience stattfinden und wir sind noch unentschlossen, ob wir sie besuchen oder nicht. Man weiß ja doch noch nicht so recht, ob das Tabletophobby dort vertreten sein wird. Zudem heiratet Swarley dieses Jahr und wird bald Vater. Damit spielt er bei den Hobbyisten auch endlich in der Königsklasse mit! Noch mehr Pläne, noch weniger Zeit. Doch egal wie turbulent die kommenden Tage werden, eines ist sicher…der Kampf am Schreibtisch hält an, sowie unsere Freundschaft! Viele Grüße aus dem Chaosbunker Dino
  8. Ich weiß halt was gut ist ARF....so wird man sabotiert!!! Aber nein, es geht nicht, die Black Scorpion Ladies sind wirklich zu groß und passen optisch so nicht in den Rest der Gang Außerdem habe ich da so nen Deal mit meiner Tochter laufen...wenn ich mir neues Spielzeug kaufe, darf sie sich auch irgendeinen Murks kaufen und das muss ich mit ihrem derzeitigen BTS Tick verhindern. Entsprechend bin ich da auch auf meine alte Tauschtaktik angewiesen - etwas das ich mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT bemalen werde, gegen etwas tauschen, dass ich BESTIMMT bemalen werde. Gestern Abend bin ich auch bei Artizan fündig geworden und die Lady ist einfach ein Klassiker. Passt nahezu in jede Bande: Wenn die also jemand hat und für irgendwas eintauscht... Und wenns hart auf hart kommt....seufz....dann muss ich der Großen wohl doch noch irgendeinen Mist von dieser koreanischen Boyband kaufen...
  9. Ironischerweise hatte ich genau die am Wochenende in der Hand Megagute Modelle, allerdings deutlich größer als das was Knuckleduster, Artizan oder Foundry anbieten. Ich hätts schon gerne in einem ähnlichen Maßstab...argh....muss....widerstehen...
  10. Also die Todeswalze ist ma einfach nur nice! Von den auf den Markt geschmissenen Modellen kann bestenfalls die Walze aus der 4. Edi mithalten. Sonst reichen Dir da selbst seriendesignte Modelle nicht das Wasser.
  11. Hast Du da was anzubieten oder kennst jemanden der was tauscht?
  12. Dinos Tabletop-Blog

    Vorausgesetzt ich komme gut voran, ja. Die Idee ist das ganze zu einem Weird War Szenario überleiten zu lassen, da ich schon eine ganze Weile mit K47 liebäugle. Der ist sogar schon fertig, aber ich habe im ersten Skirmishartikel zu der Bande angekündigt, dass ich zwei Modelle vorstelle. Also muss erst noch der kleine Boss fertig werden, bevor ich da gute Bildchen von knipse. Ja ich auch und auch nein - eigentlich will ich die neuen bemalen, aber andererseits tuts einfach gut altem Schund einen ordentlichen Anstrich zu verpassen. Außerdem gehört es einfach zur Story! Hoffentlich bin ich ur nicht zu sehr abgelenkt...ich liebäugel schon wieder mit ner DMH Bande und es gibt noch ne Kampagne die ich da mit nem Kumpel spielen will.
  13. Dinos Tabletop-Blog

    So, 2019 geht los und ich werde versuchen auch hier wieder etwas aktiver zu sein. Ich denke, ich mache das so wie Dennis und teile meine Artikel vom Chaosbunker hier auch in ausgeschriebener Fassung. Wer mit nem Klick auf den Bunker supporten will, kann das natürlich hier tun: Gleicher Artikel auf dem Bunker Ausblick 2019 – Die Hobbypeitsche für den Chef Während Dennis 2018 in seinem Jahresrückblick sehr geschmeidig zusammengefasst hat, werfe ich einen Blick in die Glaskugel und mache das was ein Hobbyist am besten kann: Pläne schmieden, um sie dann möglichst doch nicht einzuhalten! Entsprechend war der erste Punkt bei meinen guten Vorsätzen mich diesmal möglichst auch an meinen Plan zu halten! Zunächst einmal gibt es da noch eine Bande für Age of Sigmar: Scharmützel, von denen ich zwei Modelle bereits fertig habe und die übrigen drei ebenfalls schon recht weit gekommen sind. Anschließend werde ich mich etwas eingehender mit Dreadball beschäftigen, denn Mantic war so freundlich uns die Starterbox der zweiten Edition zur Verfügung zu stellen, sowie zwei weitere Teams aus PVC. Auch malerisch wird es in dieser Richtung etwas mehr zu sehen geben, denn natürlich will ich wenigstens die Teams der Grundbox bemalt haben – und zwar aus beiden Editionen, der ersten und der zweiten. Ob ich diese Reihenfolge dabei einhalte werde ich noch sehen, denn ich möchte auch gerne an meiner Bolt Action Truppe weitermalen und ein paar aus dem Videospiel Commandos inspirierte Modelle fertigstellen. Je nach dem wie weit ich komme, habe ich vor mit Dennis eine kleine Kampagne zu spielen. Spielen ist ein gutes Stichwort, denn ich habe schon letztes Jahr begonnen den Chef zu triezen und es zu meiner heiligen Mission gemacht ihn zu mehr malerischer Aktivität zu nötigen – warum das Ganze also nicht auf den Spieltisch ausweiten? Richtig, es gibt keinen Grund nicht ein wenig mehr zu spielen! Außerdem sind bei Dennis noch so ein paar schnieke Halblinge für Blood Bowl in Arbeit, dessen Gesichter sich sehnlichst nach den Stiefeln meines Underworld Teams, den Skycastle Titans, sehnen. Das ist auch schon der letzte Punkt auf meiner Liste, wenn ich denn überhaupt soweit komme: mir ist viel daran gelegen mein Langzeitprojekt, das Orkteam der Mork’s Maulers, voranzutreiben und so wird es sicherlich auch da mal den ein oder anderen Artikel dazu geben. Aber letzten Endes ist der Abschluss der Projekte vielleicht gar nicht das Ziel, denn welcher gute Hobbyist kennt das nicht? Man sitzt gerade an seine…OH WAS IST DAS? Also das sind aber schnieke neue Modelle… Viele Grüße aus dem Chaosbunker und auf ein erfolgreiches Jahr 2019! Dino
  14. Über so nen fein angezogenen hab ich auch nachgedacht. Aber ich will keine "Bösewichte" darstellen, sondern eher was im glorreichen Sieben Stil. Verzweifelte, oder Typen die im Leben einfach keine Perspektive mehr haben. Vielleicht pack ich auch ne Lady mit rein, um das ganze etwas aufzulockern und nicht so stren wirken zu lassen. Eventuell auch einen Mohawk Indianer? Obwohl die eher Richtung Canada gewandert sind...egal, jedenfalls etwas, dass die passende Prise Abenteuer vermittelt. Wenn ich mir das so recht überlege, ist das eher was für ein Outlawthema...und wenn ich so die Geschichte meiner derzeitigen Bande überfliege, passt die eigentlich viel besser zu Desperados...ARGH....
  15. Desperados. Ich hab ein Modell, dass wie ein Trapper mit einem Zylinder drauf aussieht und einen Typen mit gezogener Pistole. So bisschen actionmäßig. Ich kann nicht sagen was ich so recht suche...charaktervolle Modelle, die eben eine gute Story ergeben.
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.