Jump to content
TabletopWelt

DinoTitanedition

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    4.896
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5.130 Exellent

9 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über DinoTitanedition

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Blood Bowl, Freebooters Fate, AoS, Dreadball
  • Spielsysteme
    Blood Bowl

Letzte Besucher des Profils

2.734 Profilaufrufe
  1. Ich gratuliere schon jetzt, sage aber gleich dazu, dass die Bases unterschiedliche Farben haben sollten Alle Teams sind richtig schnieke geworden, grad bei den dunkleren Farbkombis sollte das Base aber bisschen kontrastieren, damit die coole Bemalung der Minis nicht optisch verschluckt wird. Blitz Bowl ist also endlich da. Wieviele Wochen später waren das jetzt @Swarley?
  2. Gratuliere alter Mann, jetzt bloß keine Müdigkeit vorschützen! Die paar Minis extra gehen noch - machen wir doch alle so
  3. Nur um mal ein Lebenszeichen zu geben (okay, in Verbindung mit Zombies klingt das irgendwie komisch...) stell ich grade mal einen Schnappschuss ein. Ich habe in den letzten Tagen doch nur wenig weitergemalt - auf einmal war doch sehr viel los und so hab ich die Abende durch nur wenig Zeit gehabt. Bei diesen drei Jungs ist die Haut und das Gammelhaar fertig, vielleicht komm ich heut noch dazu den Speeren eine Maserung zu verpassen. Danach bemale ich wohl bei jedem erst einmal die Stofffetzen, bevor ich am anderen Trupp Zombies weitermache und die auf den gleichen Stand bringe. Hintergrund ist, dass ich spätestens dann Metallfarben benötige, daher versuche ich das so weit wie möglich nach Hinten rauszuschieben. wird übrigens auch mein erster Testlauf dabei Decals auf den Schilden anzubringen. Denke das wird den Haufen nochmal orderntlich aufwerten, auch wenn ich vermute, dass ich dann Kampfschäden usw. erst im Nachgang aufmalen kann. Vielleicht hat da je jemand ein paar Erfahrungswerte, die er/sie dazu teilen kann.
  4. Also das ist schon sehr geil geworden! der Effekt von der Vorlage ist auch eindeutig wiederzuerkennen. Hammerhart!!!
  5. Wahrscheinlich hab ichs diesmal einach ein wenig übertrieben mit den Washes, aber man sieht jetzt schon, dass die GW Grundierung ganz anders wirkt. Mittlerweile meine ich aber, dass sie nicht nur glatter ist, sondern auch einfach viel weniger Weiß, was auch einen starken Effekt hat. Allerdings gefällt es mir so tatsächlich besser. Jetzt kommt die laaaange Passage des Nachziehens feiner, weißer Linien, bevor ich mich an die Klamotten und Ausrüstung machen kann. Für nen Augenblick hab ich überlegt, ob ich denen buntere, griechische Klamotten verpasse, aber wie zuvor bin ich zum vorherigen Entschluss gekommen, lieber das einheitliche Bild der Armee zu halten. Außerdem würd ich gern versuchen bis Ende des Monats fertig zu werden und tatsächlich noch einen richtigen vierten Block geschafft zu haben.
  6. ZWEITE HALBZEIT Die zweite Hälfte des Spiels begann wie die erste aufgehört hatte, extrem blutig. Während die Maulers wieder einen Cage aufbauten, um möglichst gemächlich einen Touchdown zu erzielen, ohne den Titans genug Zeit für einen Gegenschlag zu ermöglichen, zeigte der Troll der Titans, wie wichtig er in der Strategie des Teams war. Ulag Elfbita, der sich im Spiel gegen die Flying Flashgitz verletzt hatte, kassierte einen unfassbar heftigen Schlag und wurde eins mit dem großen Grün. Gork sei Dank hatte ich meine Lektion im letzten Spiel gelernt und mich an meinen Sanitäter erinnert, aber manche Schläge sind so heftig, dass sie den Spieler schlichtweg nicht vor dem Tod retten können…WAS!? NEIN!!! NICHT SCHON WIEDER!!! Damit hatten die Maulers jetzt in jedem Spiel einen dauerhaften Ausfall zu beklagen und den zweiten toten Schwarzork in vier Spielen… Tja, das ist Blood Bowl. Der dritte Zug der Partie stellte die Geduld der Maulers auf die Probe. Beim ersten Block erwürfelte Schwarzork Kragg einen Doubleskull, gefolgt von einem…Doubleskull. Doch im wohl kürzesten Spielzug der Partie stellten sich die Titans dieses Mal nicht besser an – der erste Ausweichversuch schlug in unmittelbarer Abfolge fehl und der Rundenzähler bewegte sich ganz unauffällig zu Spielzug Vier… Der fünfte Spielzug zeichnete sich mehr oder weniger als Spielentscheidend ab, in zwei Spielzügen wäre die Distanz überbrückt und die Chance auf einen Gegenschlag minimal. Aber das Pech haftete an den Maulers wie Fliegen an…äh…gleich fünf Spieler erlagen den Düften der Pilze und vertrödelten so kostbare Spielzeit, inklusive des Ballträgers. Die Titans nutzten dies gnadenlos aus und schlugen Gulgur K.O. – ab jetzt würden die Würfel gnädig sein müssen, um nochmal punkten zu können. Nuffle hatte jedoch andere Pläne und der Ball versprang beim Versuch ihn aufzunehmen. Das Schweinsleder lag nicht günstig für die Titans, doch durch einen geschickten Block landete der Blitzer der Maulers auf diesem, worauf er dem nebenstehenden Linienspieler in die Hände fiel. Hugo der Troll wollte grade zur Tat schreiten und seine Muskeln spielen lassen, die im Verlauf des Spiels schon recht viel bewirkt hatten. Habe ich eigentlich schon mal erwähnt das Schmetterlinge auf Warpstein ganz wundervoll aussehen? Nein? Also Hugo ist es aufgefallen. Zwar schaffte der balltragende Linespieler es aus dem Getümmel heraus, aber die vielen Spieler, die durch die Blöd Regel ihre Tacklezonen verloren, bewirkten, dass er relativ ungeschützt in der gegnerischen Hälfte stand. In diesem Augenblick brüteten die Titans einen letzten Plan aus, um vielleicht in einer unerwarteten Wendung das Spiel für sich zu entscheiden. Sturmratte Clubber Thrallbite schlich sich tief in die Hälfte der Maulers, während der ander Skaven Blitzer den Ballträger aufs Korn nehmen sollte – so würde der Werfer noch eine Chance haben den Ball aufzunehmen und ihn ans Feldende zu befördern. Es gelang zwar den Ball zu befreien, doch beim Ausweichversuch verletzte sich der Werfer und der Spielzug war beendet. Die Partie klang aus und der Abpfiff leitete die Post Match Sequence ein. Borag und Hugo waren die herausragenden Akteure der Partie und erhielten zurecht die Spieler des Tages Auszeichnung und gleichermaßen einen Aufstieg. Die mickrige Vorstellung der Maulers führte bei den Einnahmen allerdings zu einem mäßigen Ergebnis und so kassierten sie gerade einmal 20.000 Gold, während die Titans 50.000 einsackten. Das Match hatte auch für genug Unterhaltung gesorgt, um beiden Mannschaften zu einem besseren Fanfaktor zu verhelfen. Für das Stadion selbst konnte sich keines der Teams begeistern, ganz zu schweigen davon, dass sie nicht genügend Boni erspielt hatten, um auch nur eine Chance auf einen Deal mit dem Stadionbesitzer oder einem Sponsor hatten. Den Titans gelang es eine drohende Krise bei ihrem Kassenstand abzuwenden, da sie nun mehr als 100.000 Gold auf dem Konto hatten. Die Maulers würden mit der folgenden Konstellation ins nächste Spiel gehen: Gedanken zum Spiel Gegen sich selbst zu spielen funktioniert erstaunlich gut. Ich muss sagen, es hat sich auch nicht großartig anders angefühlt, als würde ich gegen jemand anderen spielen, da der Kern des Spiels darauf ausgelegt ist, den Spieler so sehr wie möglich abzustrafen. Was mir wirklich gefehlt hat, ist die visuelle Reaktion und Interaktion mit einem Mitspieler. Das gemeinsame Lachen über die Missgeschicke auf dem Feld sind, was das Ganze erst unterhaltsam macht. Auch von der Dauer her, habe ich nicht wesentlich weniger Zeit als zuvor gebraucht, da ich nach wie vor immer mal wieder Regelpassagen durchlesen musste. Alles in Allem war es dennoch unterhaltsam – ein bisschen wie ein interaktiver Film, bei dem man begrenzte Möglichkeiten hat einzugreifen. Wichtig ist, die Würfelergebnisse ehrlich hinzunehmen und jede Seite so zu spielen, als würde es um alles gehen. Versucht man stets das Beste aus dem Spielzug rauszuholen, entwickelt sich das Spiel ganz so wie gegen einen menschlichen Gegenspieler, da waren die Würfel leider gnadenlos. Natürlich gibt mir das ein bisschen zu denken…der nächste Gegner sind die Golden Vultures, ein Team das satte elf Spiele auf dem Buckel hat und aus einer Zeit stammt, in der ich versucht habe kompetitiv zu spielen… Viele Grüße vom allein besetzten Spieltisch Dino
  7. Gefällt mir - verleiht den Jungs gleich wieder eine eigene Note.
  8. Journey of the Maulers: Die Corona Spiele Mittlerweile hat wohl jeder die Auswirkungen dieser virulenten Plage zu spüren bekommen, egal in welchem Bereich. Dies hat leider auch starken Einfluss auf die Saison der Maulers genommen. Ich hatte bereits ein paar Matches geplant, die nun nicht stattfinden können. Als Vater zweier Kinder, Großeltern als Nachbarn und einer schwangeren Frau, die keine Medikamente nehmen darf, musste also eine Alternative für die verbliebenen drei Spiele der ersten Maulers Saison her, um meine Liebsten keinem unnötigen Risiko auszusetzen. Die Fans wollen Spiele sehen, Corona hin oder her Zufälligerweise habe ich hier drei bemalte Teams stehen und so probierte ich etwas aus, dass ich sonst nur mache um Regelmechaniken zu erlernen – ich habe gegen mich selbst gespielt. Im ersten Moment erschien mit das seltsam, aber mit der neuen Edition am Horizont wird die Zeit die Saison zu beenden knapp und am Rechner ein Videospiel zu spielen ist auch nicht wirklich anders. Mit den Skycastle Titans hatte ich sogar ein Team, dass von der Anzahl gespielter Spiele her mit den Maulers mithalten konnte. Beide Teams erhielten zwei Special Play Karten. Da etwas mehr als die Hälfte der 22.000 Zuschauer den Titans angehörten an die Titans ging. Mit 22.000 Zuschauern war das Spiel auch gut besucht und Titans erhielten als erste den Angriff. Spielt man gegen sich selbst, ist es wichtig ehrlich zu sich selbst zu sein und seinen gewohnten Spielstil mit den Teams beizubehalten. Im Versuch möglichst früh ein zahlenmäßiges Ungleichgewicht zu erzeugen, versuchte ich also ein paar Orks vom Feld zu kriegen, sobald einer von ihnen liegen würde. Die Taktik war dabei klassisch, während der Troll jemanden umhaut, sammelt sich drumherum ein Pulk von Spielern und ein Goblin tritt zu. Dummerweise war der Schiedsrichter dieser Partie gut aufgelegt und das erste Foul wurde gleich mit dem ersten Rauswurf bestraft – nun, das lief für den Anfang nicht so gut. Im Gegenzug griff die Sonderregel des Underworld Spielfeldes (alle Spieler erhalten den Trait „Blöd“, blöde Spieler den Trait „Saublöd“) und gleich drei Orks starrten Löcher in die Luft, was eine ziemliche Lücke im Abwehrgürtel hinterließ. Im folgenden Spielzug konnten die Titans daraus einen Vorteil ziehen und einen Schwarzork k.o. schlagen. Im dritten Spielzug folgende die Vergeltung jedoch auf dem Fuße und ein Goblin der Titans, ausgerechnet jener mit zwei Köpfen, musste verletzt das Spielfeld verlassen. Als sich das Netz um den Ballträger zuzog, hatten die Titans keine andere Wahl und mussten schon früh auf Verzweiflungsmanöver zurückgreifen: Das Schöne an Underworld Teams ist, dass man aufhört sich zu viele Gedanken zu machen und recht befreit aufspielt. So konnte ich es im ersten Augenblick kaum fassen, dass das Manöver tatsächlich gelang, akzeptierte das Geschenk dann aber einfach als „Underworld Glück“. Jetzt galt es nur noch Fersengeld zu geben und früh die Orks zum Zugzwang zu bewegen, damit sie nicht endlos lange einen Score hinauszögern würden. Das Glück blieb den Titans auch hold und nachdem die Maulers den vierten Spielzug durch ein Both Down Ergebnis vorzeitig beenden mussten, ließ sich der Skaven Linespieler nicht lange bitten – die Titans gingen kurz nach Beginn des fünften Zuges mit 1:0 in Führung. Beim folgenden Anstoß durften sich die Maulers ein Feld früher bewegen und da der designierte Ballträger Gulgur Goldfignaz seinen Blödheitstest verpatzte, musste Altveteran Borag den Ball aufnehmen. Der Rest des Teams riss sich zusammen und verteilte gleich mal ein paar Hiebe, nachdem man peinlicherweise den Touchdown hatte hinnehmen müssen. Kragg Ratmaula machte seinem Namen alle Ehre und brach dem Liner der den Punkt erzielt hatte den Arm. Während der Käfig langsam Richtung Endzone rumpelte, hatten die Titans gute Chancen einen Ausgleich zu verhindern, erzielten beim Blitz jedoch nur ein Schieben Resultat. Also wurde Schadensbegrenzung betrieben und der Ballträger so gut es ging mit Spielern und Tacklezonen belastet. Just in dem Moment fiel mir ein, dass die Maulers noch keine ihrer Karten gespielt hatten und als ich mir den Effekt durchlas, stellte sich heraus, dass der Schlagring im Prinzip bedeutet, dass der gegnerische Spieler garantiert zu Boden geht, egal was man würfelt. Also sagte Borag den Blitz an, schickte einen Skaven zu Boden und tankte sich zur Endzone durch.
  9. Je öfter ich hier reinschaue desto öfter wächst der Drang noch ein System anzufangen, dass ich niemals spielen werde. Hach...Skyrim ist schon ein geiles Spiel...
  10. Die Truppe ist jetzt komplett fertiggebastelt. Sobald dann die Sprühgrundierung angekommen ist, leg ich auch damit los. Stellt sich jetzt nur noch die Frage hier, oder im regulären Thread? Könnte ja eigentlich wieder rüberswitchen. Eine Mini Odyssee - Frischfleisch Nachdem ich im letzten Artikel den Abschluss meines Sommerprojekts feiern konnte, muss ich sagen, dass ich auf den Geschmack gekommen bin und mein Heer des Hades gerne erweitern möchte. Insgesamt war die Erfahrung eines Teamprojekts sehr motivierend und ich würde der Armee gerne etwas mehr Abwechslung verleihen. Tja, was passt denn zu Skeletten ganz gut? Na klar, Zombies! Zu diesem Zweck habe ich mir von Gregor, der mit seinen Indigenen Völkern am Sommerprojekt teilgenommen hat, ein paar Zombies von Mantic erschnorrt. Sie sind recht leicht mit den Teilen der griechischen Söldner von Victrix, oder den restlichen Bits der Skelette von Warlord kombinierbar, so dass man relativ leicht einen schönen mediterranen Look erhält. Aus diesem Grund habe ich auch ein paar der Zombies zusätzlich mit den Köpfen aus dem Umbauset für Korinther von Footsore versehen. Wie man sieht, sind die Zombies etwas größer als die durchschnittlichen Modelle von Victrix, was an der leicht größeren Skalierung liegt. Mittlerweile stört mich das in der Gesamtoptik aber nicht mehr, da ich doch recht viele Modelle unterschiedlicher Hersteller nutze. Spieltechnisch werden Sie einfach als Skelette verwendet, denn was sind Zombies schon anderes als Skelette an denen noch Fleisch hängt? Man könnte das thematisch natürlich noch ein bisschen verfeinern, sie aufgrund des höheren Gewichts langsamer, dafür aber ein klein wenig robuster machen, doch nach meiner Erfahrung machen Spiele am meisten Spaß, wenn man die Dinge simpel hält. Optisch reihen sie sich jedenfalls gut neben den Skeletten ein. Mit diesen zwei Regimentern werde ich den Punktwert meiner vorhandenen Standardtruppen auf satte 190 Punkte bringen, was ausreichen sollte um das Heer mit ein, zwei Helden auf 300 zu bringen. Vielleicht baue ich ein weiteres Regiment Zombies als Bogenschützen zusammen, aber darüber mache ich mir Gedanken, wenn dieser Zusatzblock fertig bemalt ist. Grüße aus dem Chaosbunker Dino
  11. Schnieke geworden! Ich fürchte ich muss jetzt auch mal wieder was für BB bemalen...
  12. Jein...das ist im Prinzip stilisierte Heuchelei - in der Realität glänzen Scheiben nicht auf diese Art. Im Grunde genommen reflektiert die glänzende Oberfläche nur das Licht das sie farblich nicht verschluckt. Also meisten graue und weiße Töne. Aber es muss auch nicht wie in Echt aussehen. Dem Auge reicht das Erkennen von dem was es sein soll. Manchmal ist ein netter Akzent für das Auge auch attraktiver als eine realistische Reflektion.
  13. Schließe mich beim Brot mal an - die Grundfarbe im Vergleich zum Akzent ist zu krass. Aber ganz ehrlich, es sind ja auch nur Spielminis und müssen keinen GD gewinnen Von daher, hopp hopp, zeig mir das nächste Team!
  14. Abwechslungsreich und doch irgendwie einheitlich, aber bunt. Da kann man schon nostalgisch werden - saubere Arbeit Chef
  15. Dabei finde ich, dass AoS genau diese Art Fantasy Setting widerspiegelt. Jedenfalls gefällt mir das Gesamtbild der Truppe supergut. Hast es immer noch drauf Mo
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.