Jump to content
TabletopWelt

Sir Leon

Benutzer
  • Gesamte Inhalte

    20.047
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

4.544 Exellent

52 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Sir Leon

  • Rang
    Strategos

Profile Information

  • Gender
    Male

Converted

  • Armee
    Union Army (American Civil War), Continental Army (American Revolution), Berg und Mark (Worringen)
  • Spielsysteme
    Herr der Ringe
  1. We'll fight for Uncle Sam

    Passend zum Sonntag geht es in die Kirche:
  2. Testamentarische Unklarheiten

    Danke, aber ich hab ja jetzt einen Reiter mehr drauf gesetzt. Die Idee ist aber als Szenerie-Base noch nicht vom Tisch...
  3. Testamentarische Unklarheiten

    Fast fertig...
  4. Dead Man's Hand

    Allerdings ist es jetzt nicht unbedingt die Regel, dass man mehrere Modelle pro Spielzug ausschaltet. Sehe die Regel jetzt aber auch nicht als zu stark an. Mir erschließt sich nur nicht, warum man Milizionäre stattdessen mitnehmen sollte. Der eine Punkt Mut macht den Braten auch nicht fett und mit den Bürgern kann man - wenn man einen Wortführer aufstellt - satte 6 Schrotflinten mitnehmen.
  5. We'll fight for Uncle Sam

    Mein Lieblingsgegner und ich haben uns vorgenommen, ab Juli die Longstreet-Kampagne zu starten. Ich benötige für die ersten 3-4 Spiele folgendes: 3 Infanterieregimenter aus je 10 Bases 1 Cavalry Regiment aus 8 Bases entsprechend 8 Bases abgesessene Cavalry 1 Batterie aus 2 6lb und 1 12lb Haubitze Reserve-Bases, um die Armee auf 44 Bases zu bekommen ein paar Heromarker wären nicht verkehrt... Ich muss also auf jeden Fall noch 2 Bases Cavalry und abgesessene Cavalry bemalen. Den Rest bekomme ich hin. Für die Kampagne wären außerdem folgende Dinge sinnvoll: 2-3 Heavy Rifles 10-18 Bases USCI Hero- und Scharfschützenmarker Auf meinem Zettel steht jetzt also erst einmal etwas Kavallerie und ein paar Marker. Dazu kommt vor allem mehr Gelände, um die Kampagne auch optisch genießen zu können.
  6. Testamentarische Unklarheiten

    Danke dir. Ja, von den drei Infanterieblöcken und ihrer Wirkung bin ich auch sehr angetan. Ich mag aber auch die locker stehenden Bogenschützen und die Ritter. Überhaupt wird das am Ende ein sehr rundes Gesamtbild, wie ich finde. Leider habe ich gerade einfach zu viel Arbeit und private Verpflichtungen vor der Brust, sodass es hier eher kleinschrittig voran geht. Der schwache Schnappschuss zeigt, dass die Kommandobase jetzt Farbe hat. Ich werde aber wohl noch zwei abgesessene Ritter mit der Fahne Brabants hinten auf die Base stellen. Finde es ganz passend, wenn mein Sub-Kommandeur die Fahne des Oberbosses bei sich hat und es füllt die Lücke. Außerdem waren ja Fahnenwachen als Sammelpunkt nicht unüblich. Alternativ wäre aber auch noch Platz für einen weiteren Reiter mit der entsprechenden Fahne. Evtl. gefällt mir das noch besser... Dann müsste ich den hinteren Teil der Base aber noch einmal aufkratzen. Keine Ahnung, ob das gut geht. Eine neue zu bauen wäre jetzt auch nicht der riesen Aufwand, aber es wirft einen halt wieder zurück... hmmm... Vorschläge sind Willkommen...
  7. "It wasn't war; it was murder."

    So, ich habe mal meine Bestände für die CSA gecheckt. Also, die Florida-Brigade bekomme ich komplett hin, für die Ari brauche ich evtl. noch eine Box. Einen Scharfschützen habe ich auch noch, dann komme ich damit auf 119 (also 120) Punkte, kann also auch faire Spiele 1865 austragen. Sollte mich dann doch noch einmal der Schalk erwischen, wäre es möglich, dass ganze um Cadmus Marcellus Wilcox und seine Brigade aus Alabama zu erweitern. Das wären weitere 5 Regimenter und dann könnte man auch noch für etwas Abwechslung Captain John T. Wingfiel's Battery aufstellen. Die beinhaltete neben drei 3" Rifles auch zwei 20pdr Parrott Rifles, die mir die Option geben würden, mal eine schwere Rifle spielen zu können (20lb sind zwar noch nicht so richtig schwer, aber auf dem Feld so ziemlich das schwerste, was der Süden so mitbringen konnte). Wilcox's Brigade hatte es in Gettysburg übrigens ähnlich schwer erwischt, wie die Florida-Brigade. Die Florida-Brigade war mit 740 Mann sehr klein, verlor davon in Gettysburg 455 Offiziere und Mannschaften, darunter 2 von 3 Regimentskommandeuren. Die Truppe aus Alabama war die größte Brigade der Division und konnte beeindruckende 1725 Mann aufstellen, von denen sie aber 780 verlor. 4 der 5 Regimentskommandeure wurden verwundet, davon gerieten 2 in Gefangenschaft. Hier noch einmal die Liste, die es jetzt def. wird: Colonel Lang 2nd Florida (5 Bases): 30 Punkte 5th Florida (5 Bases): 30 Punkte 8th Florida (5 Bases): 25 Punkte Patterson's Company B, Georgia Artillery ( 2 Napoleons, 4 12-pounder Howitzers ): 24 Punkte Scharfschützenmarker: 10 Punkte Macht: 119 Punkte Mögliche Erweiterung (ganz evtl. und vollkommen unwahrscheinlich): Brigadier General Cadmus M. Wilcox 8th Alabama (5 Bases): 30 Punkte 9th Alabama (5 Bases): 30 Punkte 10th Alabama (5 Bases): 30 Punkte 11th Alabama (5 Bases): 30 Punkte 14th Alabama (5 Bases): 30 Punkte Captain John T. Wingfield's Company C (1 20-pounder Parrott Rifles, 2 3″ Rifles): 32 Punkte Hero Marker: 8 Punkte Scharfschützenmarker: 10 Punkte Macht 200 Punkte
  8. Ich hab zwei Bücher von Don Troiani. Der Mann ist was das angeht ein absoluter Experte der Historienmalerei und in fast allen Punkten auf der Höhe der Forschung. Einfach mal das bei google eingeben: Don Troiani American Civil War, auf Bildersuche wechseln und genießen.
  9. Super Sache! @Delln Dir ist schon klar, dass dein Verhalten wehrzersetzend ist, ja? Das wird hart bestraft sowas! Oder anders gefragt: Wie kannst du bitte @Zaknitsch von seiner wichtigen Arbeit abhalten, den Süden zu verteidigen? @Zaknitsch, müsstest du nicht mal ganz dringend dein Projekt fortsetzen?
  10. Testamentarische Unklarheiten

    Heute ging es dann mit der Kommandobase des Grafen weiter. Irgendetwas imposantes muss da aber wohl noch in den Hintergrund, damit das ordentlich wirkt und ich habe auch schon eine Idee...
  11. Naja, bei dem Bild handelt es sich ja zum einen um eine Quelle von 1895 und zum anderen eher um die offiziellen Vorgaben. Die wurden praktisch nie eingehalten. Die Lagermütze bei den Yankees wurde von etwa Dreivierteln der Soldaten auch im Feld getragen, was eigentlich verboten war. Im Süden wurden Mützen fast gar nicht getragen, einige Einheiten warfen Ausrüstungsteile sogar einfach weg. Es gibt Berichte, dass im Potomac nach einer Parade jede Menge Hüte schwammen, die bei den Soldaten extrem unbeliebt waren. Sowieso gab es sehr lange Meinungsverschiedenheiten, ob die Regularien der US-Army überhaupt für Freiwilligen-Regimenter der Bundesstaaten gültig waren. Im Süden war das recht schnell geklärt - sie galten nicht. Offiziere waren auch nicht besser, als die Truppe. Sie bekamen Uniformen nicht gestellt, sie bekamen Geld, damit sie sich welche machen lassen konnten. Die gingen also oft zu einem Schneider und das konnte natürlich zu starken Abweichungen führen. Im Laufe des Jahres 63 begannen aber auch Offiziere damit, Ausrüstungsteile zu "verlieren", wie z. B. die roten Schärpen. Da muss jeder Wargamer seinen Weg finden, mit umzugehen. Ich versuche, weitgehend grobe Schnitzer zu vermeiden. Meine Südstaatler tragen aber z. B. auch überdurchschnittlich viele Mützen, meine Nordstaatler teilweise zu viele Shell jackets.
  12. Altes Indianersprichwort sagt: Bei Verspätung muss man immer zwei Bilder posten!
  13. We'll fight for Uncle Sam

    Okay, ich komm dann noch einmal darauf zurück, wenn dein Projekt abgeschlossen ist.. oder nächste Woche, je nach dem, was schneller eintritt. So, Frage an den Schwarm. Wenn ich das ganze Corps mache, ist da dummerweise ja jetzt auch das 13th Pennsylvania Reserves dabei. Die trugen nicht nur lustigen Kopfschmuck, sondern auch Modell 1859 sharps rifles.Scharfschützenmodelle sind da leider nicht geeignet, weil die meist Frog coats trugen, das 13th aber sack coats. Ich hätte noch Briten mit Martini Henry Rifles da, dann würden die Schlösser auf den ersten Blick passen, sharps rifles werden es dadurch aber immer noch nicht.
  14. Gab es für die Uniformen eine Vorlage? Sehen exotisch aus. Schön, dass du so gut voran kommst.
×