Jump to content
TabletopWelt

5 Leugen vorm Grenzland: Einzelspielversuche


Empfohlene Beiträge

grafik.png.15e03c8c0c0e0793da7702410f99319f.png

- Dritte Auflage -

 

Leuge, die: lat. leuga bzw leuca. Antikes Längenmaß unterschiedlicher Definition mit teilweisem Fortbestand als legua, lieue oder league bis in das 19. Jahrhundert. Auch: Wegstunde, da ursprünglich wohl als Bezeichnung der Wegstrecke gebräuchlich, die innerhalb einer Stunde zu Fuß zurückgelegt werden kann. Oder auch: "Große Meile" im Gegensatz zur normalen, "kleinen" Meile. Im Englischen wohl bis heute als Einheit für 3 Meilen gebräuchlich. Im Römischen Gebrauch bezeichnet eine Leuge normalerweise eine Strecke um 2,22 km Länge, aber Abweichungen sind möglich. Die französische metrische Leuge beträgt eine Strecke von 4km.

 

Die 5 Leugen vom Grenzland bezeichnen in unserem Fall ein Regelbuch mit Spielregeln für ein narratives, alleine oder gemeinsam spielbares  Tabletop-Rollenspiel-Gemisch, das wohl auf ähnlichen Regeln basiert wie dessen Science Fiction-Konterpart 5 Parsecs von zuhause.

 

Nachdem ich immer Probleme habe Mitspieler zu finden oder zu Mitspielern zu gelangen und wieder zurück und ich immer wieder mit der schieren Menge der Figuren unglücklich war, die ich für Warhammer und Co angesammelt habe, für die ich aber eigentlich gar nicht so richtig Platz habe... und nachdem ich mich anfangs diesen Jahres mit einem Projekt zu Krieg der Sterne hoffnungslos in eine Sackgasse gesammelt habe, erschien mir die Rettung in Form des Ghur und sprach:

  

Am 15.2.2022 um 22:05 schrieb Ghur:

Falls du auch Sologames in Betracht ziehst, könntest du mal bei 5 Parsecs from Home reinschauen (von Modiphius). 

 

Und so war's dann auch. Seither hab ich ein kleines Projekt gestartet, in dem ich jetzt munter mit meinen verschiedenen Püppchen in bunten Püppchenhäusern rumspiele und mir anschließend lustige Geschichte zu meinen Püppchen zusammenspinne.

Erwachsenenkram halt.

 

Und genau das Gleiche mach ich jetzt hier - aber diesmal in Grün 👍

 

Also für alle Neudabeigewesenen, worum geht es?


5 Leagues stellt ein Regelsystem für kleine Scharmützel zur Verfügung, die schnell ausgefochten werden und für die es mehr oder weniger durchgearbeitete KI-Regeln gibt. So kann man entweder alleine antreten oder man teilt die Figuren auf zwei Leute auf und spielt dann zusammen gegen die KI oder man teilt beide Seiten untereinander auf. Das Kernstück des Spiel ist aber das, was vor und nach dem Kampf passiert. Hier würfelt man sich die Narrative zusammen. Aus verschiedensten Tabellen würfelt man sich verschiedene Ereignisse zufällig zusammen und reagiert dann auf diese. Ein bisschen wie diese alten Abenteuerbücher ("Wenn du dich für X entscheidest, dann lies auf Seite Y weiter..."). Und aus diesen zufälligen Ereignissen, Charakterhintergründen usw kann man sich dann toll hübsche Geschichten für seine Püppchenfigürchen und Charaktere ausdenken. Quasi Rollenspiel light, da die Figuren auch alle verschiedene Charakterwerte haben, die man mit Erfahrungspunkten und/oder Gold nach und nach aufleveln kann.

 

In besonderen Fällen kann man auch Gerüchte o.ä. finden und auf die Fährte einer oder mehrerer toller Queste gelangen.

Als Spielziel kann man sich verschiedene Sachen abstecken: Eine gewisse Reihe an Kampagnenrunden, einen gewissen Erfahrungswert, das Ablegen von X Questen, das Verdienen von X Moneten und so weiter und so weiter.

Der Vorteil des Spiel ist, dass alles sehr frei gestaltbar ist und sich in einem eher kleinen Rahmen abspielt. Das ist für mich sehr gut, weil ich seit geraumer Zeit nichtmal Platz für einen ordentlichen Tisch habe. Aber so ein kleines Spielfeld, auf dem 12-15 Figuren gegeneinander antreten - das krieg sogar ich in meiner Hütte unter :cool:

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass ich viele verschiedene Figuren sammeln kann und von jeder Sorte aber immer nur so 6-7 Stück brauche. Das birgt in sich die Gefahr einer eskalierten Sammlung wie bei Warhammer und Co, aber wenn man sich zusammenreißt braucht man bestimmt nur sehr viel weniger Zeug und hat dafür eine viel höhere Bandbreite an unterschiedlichen Figuren.

 

Begleitet mich also hier auf meiner Reise durch die Grenzlande und schauen wir mal, was für Quatsch dabei rumkommt und wer wann wo wie lange überleben kann von meinen Püppchenfiguren 😬

bearbeitet von Out
  • Like 7
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Spielvorstellung und Episodenführer

 

5 Leugen ist noch druckfrisch zum jetzigen Zeitpunkt. Tatsächlich sind die gedruckten Regeln noch gar nicht erschienen. Die kommen erst im Juni, glaube ich. Aber Modiphius verteilt schon fleißig PDFs und es gibt einige Spieler, die schon ziemlich gierig auf das Spiel gewartet haben. Dementsprechend gibt es sogar jetzt schon einige Videos. Keine wirklich guten, kurzen Videos, aber naja. Videos. Von denen ist das hier sicherlich eines der am besten gemachten:

 

Interessanterweise gibt er hier nur einen sehr, sehr detailierten Einblick in die Kampfphase :D  Ansonsten muss ich die Regeln auch erstmal selbst durchlesen. Ich bin gespannt welche Verbesserungen aus den 5 Parsecs schon mitintegriert wurden (vor allem bei der KI!) und bin auch vor allem auf die Magie sehr gespannt!

 

Da ich noch kaum Fantasygelände habe bin ich auch noch auf der Suche wo ich noch an preisgünstiges und vor allem PLATZSPARENDES Gelände für Fantasy rankommen kann. Obwohl ich gerne bastle und ungerne Geld ausgebe hab ich mich doch ein bisschen auf Fertigprodukte von Battle Systems eingeschossen. Ich möchte mir aber auch gerne noch ein paar Zelte o.ä. basteln und ein bisschen Waldgedöns wie z.B. einen Haufen flachliegende Baumstämme oder Felsen. Aka Stöckchen und Steine/Styroduklumpen oder so.

 

Zwei-drei Häuser von Battle Systems o.ä. wären aber, denke ich, definitiv ein sehr probates Mittel um Städtchen oder Dörfchen darzustellen. Denn die Sachen von denen kann man afaik komplett flach zusammenfalten und dann sehr gut verstauen. Das kann ich mit meinen selbstgebastelten Faltsachen normalerweise nicht!

Je nachdem wie viel Bandbreite man an unterschiedlichen Figuren braucht könnten Papierfiguren ebenfalls interessant werden. Gerade bei generischen Monstern oder so. Da muss ich mir erst noch einen Überblick verschaffen.

 

Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass ich in Zukunft nochmal verstärkt Figuren bei Reaper oder bei einem 3d-Drucker suche.  Hauptsache kein Metall mehr ;(

 

Kreativbeiträge

Dungeonkacheln/Landstraßen aus Renedrabases, Eierkarton und Sand basteln:

grafik.png.580ffc1def477f815799d2318c3c4ae1.png

Die fertigen Kacheln

 

 

Episodenführer:

-Staffel 0-

 

Folge 0.0: Testgebiete

 

Folge 0.1-0.4

 

Folge 0.5

 

Folge 0.6

 

Folge 0.7-0.12

 

Folge0.13

 

Folge 0.14 und 0.15

 

 

Folge 0.16 und 0.17a

 

 

bearbeitet von Out
  • Like 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bandenvorstellungen und Landkarten

 

Staffel 0:  Abenteuer und Widrigkeiten in Karthesien.

Oder: Wie ich aufhörte mich zu sorgen und lernte das Spiel zu spielen.

 

grafik.png.b7245824b4c6f51984459e8934c08c03.png
 

5leugencharblatt - 00 party.pdf

 Anmerkungen:
Regelgebrauch 1:1 wie aus dem Buch. Volle Zusatzermittlung. Ausnahme: Party anhand vorhandener Figuren bestimmt.
 

Spoiler

Ich möchte erst einmal versuchen überhaupt zurechtzukommen. Dafür leg ich einfach mal kess drauf los und würfle mir zunächst eine Bande zusammen. Von links nach rechts:

Der triumphale Tomaso: Ein Anhänger und Lehrling des Handwerkermeisters Katsumoto. Kurzschwert und leichte Rüstung

 

Duarin - Avatar - Zwerg:  Duarin, wenn das überhaupt sein richtiger Name ist, weilt schon lange unter den Menschen und kann sich ganz gut durchs Leben schlagen. Er kennt in fast jeder Stadt einen oder mehrere andere Zwerge, die scheinbar alle irgendwie mit ihm verwandt zu sein scheinen.

Duarin mag es neue Wege und Pfade aufzutun und auszukundschaften, deswegen kennt er sich mit allem, was mit Wegfindung zu tun hat gut aus.

Solide Standardwaffe, Helm, leichte Rüstung, Kriegshammer.

 

Q'voczka - Heldin - Mystikerin: Die Anführerin unserer Gruppe ist die Preenmystikerin Q'voczka. Die Preen sind ein Volk von Vogelwesen, die aber kein eigenes Heimatland haben. So sind sie querbeet über die Welt verstreut. Sie sind normal von eher zierlicherer oder kleinerer Statur und bekannt für ihr leicht zu erregendes Temperament. Sie reagieren oft mit heftiger Irritation auf unvorhergesehene Ereignisse und neigen zu Gefühlsausbrüchen und zeitweiliger Raserei im Kampf. Q'voczka ist Mystikerin und besonders geschickt im Wirken von Zaubern. Wie sie zu diesem Wissen kam ist mir ein Rätsel, denn welche Mystikerschule würde Preen aufnehmen, die so berüchtigt sind für ihre Unbeherrschtheit? Vielleicht ist Q'voczka die Tochter eines Schamanen oder einer Schamanin.

 

Sie hat einen mystischen Talisman in ihrem Besitz, den wir noch dreimal nutzen können und beherrscht die Sprüche Vorsehung, Verwirrung, Pfeile, Schild und Stoß.


Teilrüstung, Standardwaffe

 

Itakelos - Held - Elf: Die Elfen dieser Welt sind unglückliche, todgeweihte Wesen, die den Winter im Herzen tragen und dazu verdammt sind, kurze, freudlose Leben zu führen. Sie sind kaltblütige, geheimnisvolle Wesen, die im Ruf stehen mystische Geheimnisse zu kennen und Wünsche erfüllen zu können - doch nur zu einem hohen Preis. Und damit meine ich nicht Geld. Tatsächlich sind die Elfen oft in der Lage die Zukunft vorauszuahnen und meist sehr agil und geschickt.

Itakelos weilt als Außenseiter als einer der wenigen Eiskinder unter den Menschen der Grenzregion. Was ihn unter die Menschen trieb ist nicht bekannt. Er ist kampferprobt und abgehärtet und bleibt selten lange an einem Ort. Dadurch kennt er sich gut mit dem Reisen aus.

Langbogen, Standardwaffe, leichte Rüstung, leichte Waffe

 

Katsumoto 克元 - Held - Mensch:  Katsumoto ist ein Grenzgänger und hat als solcher Erfahrung in der Pflege und Reparatur seines Hab und Gut, da in den Grenzlanden nie gewiss ist wann die nächste Lieferung eines Guts ankommt. Es ist unerlässlich gut mit seinem Hab und Gut umzugehen und alles so lange zu nutzen wie es irgendwie geht. Solider Stab, Teilrüstung, Schild, Standardwaffe.

 

Schwarzer Trantor Der schwarze Trantor folgt gemeinsam mit Tomaso als Anhänger unserer Gruppe bzw dem Katsumoto. Sie sind beide eifrige Lehrlinge und hauptsächlich wegen Katsumoto mit dabei, von dem sie das (Kessel)flicken lernen.

schwarzer Trantor: kurzbogen (self bow), leichte Waffe

 

grafik.png.524c7e16bd2c07d1e3fdba86fbd2dc4f.png

Würfelergebnisse:

1 Dorfsiedlung: Anwesen eines Adligen mit paar Häusern drumrum

1 Stadtsiedlung: Anwesen eines Adligen.
 

Das wäre für den oneshot gut gewesen. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich noch einen anderen Plan und hab daher nochmal gewürfelt.

Vielleicht verwend ich das ja dann auch fürs richtige Spiel ;)

Eine Weilersiedlung: Das Anwesen eines reichen Adligen (wtf) - Nennen wir es "Manos".
Zwei Dorfsiedlungen:

1) militärischer Außenposten (na endlich!) - ich nenne ihn: "Turs"
2) Anwesen eines reichen Adligen (  .... -.- ) - Name: "Carobus"

Eine städtische Siedlung:  Handelszentrum - "Lugas"

 

Feindtypen: Für jede Kampagne/Region würfelt man drei hauptsächliche Feindkategorien aus.
An dieser Stelle bin ich ein wenig unentschlossen. Ich denke mal ich werde das erstmal sehr, sehr großzügig gestalten. Abhängig davon was ich würfle und ob ich was passendes dafür hier habe.

 

Ich wähle erstmal einfach so:

- Kriminelle und Abtrünnige (Bedrohungsstufe 6). Camp i

- Untote und Kultisten (Bedrohung 5) Camp ii

- Untote Kriegerheere/Fremde Invasoren (Bedrohung 5) Camp iii


Jede der Bedrohungen hat noch ein Versteck.

 

Staffel 1:  Neue Helden, alte Probleme

grafik.png.5558489da8f9d0e6a7f99fe1ff12cdee.png

vlnr: Uhlerich (Halbstarker, Anhänger), Hans (Mystiker), Ebhardt (Frontkämpfer), Albrecht (Adliger), Margarete (angehende Gelehrte, Anhängerin), Trantor (Stadtvolk)
 

5leugencharblatt- 01 party.pdf

 

Anmerkungen/Regelanpassungen:

  • Keine Zufallsangriffe mehr.
    Feinde werden der Tabelle nach von 0 bis 100 abgefrühstückt.
    Dabei wird der nächste Eintrag erst dann freigeschalten wenn der vorherige besiegt wurde.

➡️    Sinn: Sich langsam steigernder Schwierigkeitsgrad

  • [HAUSREGEL] Armbrüste erlauben gezielte Schüsse, da die Spannung des Bogens nicht selbst gehalten werden muss. Das erlaubt präziseres und leichteres Zielen als mit einem Bogen; auch durch entsprechende Zielvorrichtungen.

➡️   Regel: Wer sich nicht bewegt und die ganze Aktion zum Zielen verwendet, bekommt +1 auf den Trefferwurf

  • Später wechsel auf Teilzufall (= alle bisherigen Feinde, zufällig bestimmt) oder Zufall insgesamt denkbar
bearbeitet von Out
  • Like 5
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

!SPOILERBEITRAG!

 

Obacht! Hier sammle ich erstmal meine Notizen für den nächsten vollwertigen Beitrag. Wer hier liest nimmt sich Handlungsverläufe voraus.

 

---------------------------------------------------------------------

 

grafik.png.2205ab90d0c0c8aa5accd3b19590101b.pngFolge 0.16: Manos.

 

Die Runde muss noch gänzlich ausgetragen werden

In Manos geht Q'voczkas fein gearbeiteter Stab kaputt. er ist jetzt nur noch ein Stab. Ohne fein.

 

Wir können in Manos nicht bei der Wache aushelfen, sondern müssen 3 Mark Unterhalt ausgeben. Mwah.

Immerhin kriegen wir auch ne Mark zurück wegen der Briefe.

Dafür schick ich jetzt alle hart arbeiten (+1 Mark) und der Handwerkstest gelingt und bringt mir damit den Unterhalt für diese Woche wieder ein.

 

Ich beschließe, dass wir uns unter den Einheimischen umhören, aber wir finden nix sinnvolles raus.

 

Weil mir das mit dem Weiler auf die Nerve geht, geb ich alle 5 Abenteuerpunkte aus, die ich noch habe und wir unterstützen damit Siedler und Siedlertreks aus anderen Teilen des Landes bei der Ansiedlung in Manos. Damit haben wir keinen Weiler mehr auf der Karte, sondern nur noch Dörfer.

wir erhalten einen Brief von Marco (+1 Storypunkt) und entschließen uns nach Turs zu reisen. Unterwegs werden wir von schlechtem Wetter geplagt, kommen aber trotzdem heil an.

 

Folge 0.17: Turs

In Turs angekommen passiert erstmal nichts von Belant. Ein Teil der Gruppe geht arbeiten und wir verdienen insgesamt 2 Mark und verdingen uns ansonsten die Unterkunft durch kleine Arbeiten hier und da. Es bietet sich die Möglichkeit einen Auftrag anzunehmen, aber das lehne ich wohlweislich ab und entscheide mich für eine Patrouille stattdessen. Wir treffen auf berüchtigte Plünderer aus einem fernen Land.

3 Feinde. Modifikator +1= 4 Feinde. Ausgleichsregelung = 5 Feinde. Anführerschaft: Sergeant (also insgesamt 6 Figuren jetzt). Unbekannte Feinde: -3 Figuren +1 Marker. Bedeutet: 3 Feindfiguren insgesamt und ein Marker, der 1-5 Feinde darstellen kann. Die Aufgabe der Abenteurer wird es sein die Gegend auszukundschaften.

 

bearbeitet von Out
  • Like 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nützliche Links und Wissenswertes

 

Welche Figuren braucht man so für 5 Leugen und wenn ja: Wie viele braucht man davon maximal?

Aufschluss darüber gibt der folgende Screenshot aus dem Discord.  Ivan listet hier grob auf, was so in etwa die größten zu erwartenden Mengen an Figuren sein können, die man sich so auswürfelt. Plusminus bis zu zwei separate Anführer zusätzlich. Aber ich sag auch gleich dazu, dass, zumindest bei Skeletten, im Zweifelsfall noch ein paar mehr dazukommen können. Das hängt damit zusammen, dass es einzelne Charaktere gibt, die 1-3 Skelette als Begleitung dabei haben. #mussmanwissen

 

grafik.png.e1177d42acaa2d37cb37877e81d0d790.png

 

 

Im Anhang dieses Beitrages befindet sich eine ausfüllbare PDF-Vorlage für die Spielerparty und die Spielregion.

Und die vorläufigen Regeln für Zwerge.

 

Five Leagues from the Borderlands Warband Roster official form fillable v1.2.pdf

Dwarfs_5l3.pdf

bearbeitet von Out
  • Like 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Out changed the title to 5 Leugen vorm Grenzland: Einzelspielversuche

  

Cool :) Freut mich, dass ihr alle da seid.

 

Ein paar Worte zum aktuellen Stand: Ich bin momentan noch dabei mich einzulesen und bei der Konzeptionierung der ganzen Sache.

Beim Durchlesen gab es schon einige Überraschungen. So habe ich mit Freuden festgestellt, dass sich zu den W100 und W6 aus 5 Parsecs hier auch noch W20 für die Charaktererstellung (Hintergrund usw) hinzugesellen. Ich liebe W20 😍 und freue mich dass ich eine Ausrede hab mit denen mal würfeln zu können.

 

5 Leugen ist in großen Teilen deckungsgleich oder ähnlich angelegt, aber es ist stellenweise auch deutlich detailreicher gestaltet. Die Feindmechanik ist ein klein wenig anders, die Ausrüstung scheint ein wenig öh weniger umfangreich zu sein und es gibt natürlich Magie.

Interessant finde ich, dass man in der Magie mit Reagenzien arbeiten muss und einen Zaubertest bestehen muss um einen Spruch zu wirken und dass die Fernkampfwaffen mit begrenzter Munition versehen sind. Man muss aber nicht durchzählen oder Pfeile kaufen. Ob einem die Munition ausgeht oder nicht wird im Laufe des Kampfes klar.

 

Faszinierend finde ich aber wie Ivan Sorensen den Nahkampf ausgebaut hat, so dass dieser jetzt zu einem würdigen und interessanten Kernstück geworden zu sein scheint:
Jeder Nahkampf ist eine Serie aus drei Angriffen oder Schlagabtauschen. Man KANN sogar verschiedene Angriffstaktiken wählen, die dann Auswirkungen auf das Kampfergebnis haben können. Aber so oder so kann es passieren dass man als Angreifer beginnt, die Initiative verliert und sich dann verteidigen muss um dann vielleicht wieder zu trumpfen und im dritten Abtausch auf einmal wieder Angreifer zu sein. In bester Hollywood-Schwertkampfmanier werden dabei die Figuren auch immer um 1" versetzt.  Das ganze macht es ein wenig unhandlich am Anfang, aber auch sehr interessant.

 

Im Gegensatz zu 5 Parsecs erstellt man sich bei 5 Leugen auch eine eigene Landkarte mit verschiedenen Städten. Hierauf bin ich auch gespannt.

Generell hab ich das Gefühl, dass ich mehr Einarbeitung für die 5 Leugen brauche als bei den 5 Parsecs.

 

Der größte Skandal ist und bleibt aber die  Auswahl an möglichen Spielercharakteren:

1. Menschen

2. Elfen

3. Dämmerlinge (Orks)

4. Halblinge

5. Preen (Vogelwesen)

6. Ferale. Weil Amerika :facepalm: Das sind anthropomorphe Tierwesen. Man könnte sich also seinen Lieblingscharakter aus "Erben der Erde" nachbauen.

 

Aber was ist das? Elfe? Orks? ... und keine Zwerge?!

grafik.png.25b3d3cee56cbf49378b04a79626b68d.png"Hältst du mich für einen Witz oder was?"

 

Hab ich moniert. Und wurde direkt auf eine bereits bestehende Datei verwiesen, die erklärt, wie Zwerge eingebunden werden (sollen). Glücklicher Out :zwerg:

Nachdem also dieser Schreck gebannt war und der glückliche Ausgang dieses Alptraums (eine Welt ohne Zwerge) gebührend gefeiert wurde hab ich mir angefangen Gedanken über eine Abenteurerbande zu machen.

 

Im Gegensatz zu 5 Parsecs scheinen erstmal alle ein wenig größere Überlebenschancen zu haben, aber andererseits gehen auch alle dauernd in den sehr tödlichen Nahkampf. Von daher gehe ich von raschen Wechseln in der Besetzung aus. Auch neu: Man hat nicht mehr einfach 6 Löken auf den Leugen laufen, sondern die Gruppe besteht aus 4 Helden (mit Hintergrund und Fähigkeiten usw) und aus 2 Anhängern, die einfach nur alle so cool finden, dass sie mitlaufen ( #hench4life ).

 

Ausgehend von meinen Figuren stelle ich auch fest: Ich brauche mehr generische Figuren... aus Nichtmetall. Ich stelle auch fest: So in etwa könnte eine erste Bande aussehen. In diesem Fall also ziemlich komplett ohne Zufallsgenerator.

grafik.png.9b762cf39b525f9c58f0bae9d35eee73.png

2 Anhänger (links), 4 Helden (rechts): Ein Elf, Eine Preenmystikerin (Magierin), ein Zwerg und ein Mensch. Wenn alle Stricke reißen könnte ich auch Elfen als Menschenanhänger aufstellen :D Das Spiel ist hier regeltechnisch ein wenig beschränkt, da nur die Helden anderen Völkern als Menschen angehören dürfen. Mit der magischen Formel "count as", die ich aus geheimen Folianten überliefert habe, soll aber auch so etwas möglich sein.

 

Und das ist dann so in etwa der Punkt an dem ich momentan bin. Ich muss mir noch einiges anlesen bevor es losgehen kann und staune schonmal darüber wie voll das Spiel gepackt ist. Ich könnte mir auch gut vorstellen recht viel Fantasysachen auch erst einmal außen vorzulassen und mir das Leben zu erleichtern indem ich mir ein paar Untote (Zombies, Skelette) und ein paar historische Minis aneigne und erstmal alles auf sowas beschränke. Auch beim Gelände muss ich mir noch einen Überblick verschaffen.

 

  • Like 9
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auf die Fantasy Variante freu ich mich auch total, interessiert mich generell sogar mehr als 5 Parsecs, obwohl das schon super ist. Ich hab wenig Hobbyzeit aktuell und komme daher gar nicht auf die Idee für Spiele (auch Solo nicht). Aber selbstverständlich werde ich das hier auch ganz genau verfolgen und bisschen mitsenfen :D

  • Like 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Oooooh ... @Out, du alter Deibel du!

Nein, ich lese hier nur mit.

Nein, ich kaufe mir kein drölfzigstes Fantasystem!

Nein, ich ... naja.

;)

  • Like 2

Meine Projekte

Meine wundersame Sammelbox für alles (Star Trek Alliance und andere Solospiele), Heroquest ... endlich wieder Heroquest-Retro Projekt / Kugelhagel - Sharpe's Rifles und Wellingtons Triumph Napoleonisch in 1/72 / 20mm / Kugelhagel-Pocket - ACW in 15mm Orry Main & George Hazard im ACW - 12 -13mm BP Epic Minis /  Herr der Ringe - oben drauf unten drunter Abenteuer in Mittelerde

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hollahollaholla Freunde!
 

Je weiter ich mich vorarbeite, desto mehr hab ich das Gefühl, dass ich mich verrannt und übernommen habe. Oh oh! 🙈

Ich hab gestern mal ein bisschen weitergeschmökert und dabei festgestellt, dass 5 Leugen stellenweise um einiges aufwendiger ist als die 5 Parsecs. Was mich am meisten getroffen hat ist aber auf jeden Fall die Kartographie! Im Gegensatz zu 5 Parsecs spielt das alles nicht in einem abstrakten Raum, der zufallsbasiert so oder so aussehen kann, sondern in einem per Zufallsgenerator aufgebauten, aber ansonsten sehr konkreten geographischen Raum 👀

 

Whatwhat? Genau: Man kartographiert sich da explizit was zusammen und das ist für mich ein bisschen ein Tritt in die Zähne :invi: Denn, wenn ich das richtig verstehe, bedeutet das, dass ich mich mit meinem Gelände nicht mehr herausreden kann, sondern dass ich mich nach der Karte richten müsste 🤔Aber gut, ich glaube auch da gibt es noch Spielraum. Mittels eines Kartengenerators könnte ich mir beispielsweise so etwas hier zusammenzimmern:

grafik.png.fde4316305409f83457c598539017083.png

 

Einfach mal um zu verdeutlichen, wie sowas dann aussehen kann. Das hier habe ich mir Perilious Shores erstellen lassen.

 

Das ist ein kostenloses Tool mit begrenzten Optionen. Besser wäre wahrscheinlich Inkarnate, wobei das aber wiederum kommerziell wäre.

Wichtig für das Spiel ist, dass man eine ungefähre Verteilung von Features und Landschaften hat und auch einteilen kann wie weit das in etwa voneinander entfernt ist.

 

Auf dieser Karte positioniert man denn auch immer ganz konkret die eigene Bande und jedes Mal, wenn man ein Lager, Versteck, einen Außenposten, Eingang in einen Dungeon oder oder oder findet markiert man das irgendwo in der Wildnis oder wo es gerade passt.

 

Im Gegensatz zu 5 Parsecs ist 5 Leugen also so gesehen maximal konkret.

 

Ich habe gestern dann einfach mal  wacker eine Party ausgewürfelt und auch mal die notwendigen Grundwürfel für die Grenzregion ausgeführt. Auch hier stelle ich wieder fest:
Die Charakterprofile sind aufwendiger als bei den 5 Parsecs. Das hat damit zu tun, dass die Charaktere in 5 Leugen mehr Werte haben, aber auch damit, dass natürlich die Zauberei hinzukommt und dass man mehr mit dem Inventar jonglieren muss. 

 

 

Das nächste Problem, dass ich sehe, ist dass meine Figuren nicht zum Setting passen :D Warhammer Fantasy war immer farbenfroh und bunti. Die Welt von 5 Leugen ist eher grimm und finster. Ich weiß, dass die späteren Auflagen von WHFB auch ganz dolle edgy waren, aber das ist nicht mein Warhammer und das will ich auch nicht ansammeln.

 

Ganz generell hab ich ein Problem mit dem Figurenvorrat. Ich hab eine Armee Hochelfen hier und ansonsten Heroquest und dann ... nichts :D oder sagen wir mal: Nichts mehr ;)

Bevor ich also anfangen kann muss ich mir darüber auch mal Gedanken machen.

 

Meine Idee ist hier die Zufallsfaktoren einzuschränken und die Feindtypen ein wenig stärker einzuschränken als das normalerweise der Fall wäre (oder einfach immer die gleichen Figuren zu verwenden). Weil ich früher gerne Darklands gespielt habe bin ich auch irre erpicht darauf ein ähnliches Spielszenario aufzubauen.

Meine Idee wäre für die Zukunft ein paar Skelette zu kaufen und ein paar historische Minis von Perry und das irgendwie miteinander zu verquicken. In dieser Richtung forsche ich gerade ein wenig herum und bin dabei u.a. auf sehr vielversprechende Sets von Fireforge Games (aus Spanien 🥰) gestoßen, in denen immer so ~18 Figuren um ~17 Euro drin sind. Perfekt!

 

grafik.png.d33f4fe3ed15442555e6215d4f72bfa9.png

Untote Krieger
 

grafik.png.2f8ded9173e32d2b06f9f61573e6be76.png

Nichtuntote Bauern

 

Zusammen kosten die in etwa so viel wie eine einzelne Packung Perry 🤯 Also ein richtig guter Deal. Und sie kommen nicht aus England. Sehr sehr geil wenn ihr mich fragt.

Mir schwant jetzt schon übles wenn ich sehe, was sich da alles anzusammeln droht...... ...

 

Bevor ich das mache wäre aber auch denkbar so eine Art Einmalprojekt hier zu starten und sich so mit allem vertraut zu machen. Was ich meine ist ein "Oneshot", für das mir ein deutscher Begriff fehlt :(

Dafür könnte ich mein Heroquest plündern und schauen ob ich mit den Figuren von oben und der ausgewürfelten Bande sinnvoll was hinbekomme.

bearbeitet von Out
  • Like 8
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das ist ein cooles Schmankerl wenn man es machen kann, aber ich  kann mir gut vorstellen wie das ausgehen wird wenn ich das machen muss :D

https://lparchive.org/Monkey-Island-2/Update%2029/3-mi_29_02.gif

 

Naa.. ich hab ja im Grunde oben schon eine passende Karte, die ich dann mit Photoshop o.ä. malträtieren kann wenn ich neue Orte hinzufügen muss.

Trotzdem schüchtert mich das alles momentan irgendwie ein bisschen ein wenn ich das mit 5 Parsecs vergleiche 🙈

Also das wird alles schon ein größeres Unterfangen 😃

  • Like 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

🎵 🎶 🍺

Wer hat ganz viel Zeug bestellt und jammert ständig übers Geld? Ich hier. Ich hier.

Wer hat alles abverkauft? Und schon wieder alles neu eingekauft? Ich hier. Ich hier.

Wer hat gedacht er wär so kluk? Und trinkt sein Bier nur aus dem Krug? Ich hier. Ich hier.

🎶 🎵

 

Ich habe heute von der Hobbytafel wieder schickes Gelände abgestaubt. Recht herzlichen Dank dafür! Und ja, die Bäume sind schon länger hier, aber ich hab sie erst heute auf die Standfüße gepackt. Riesendank 🙏

 

grafik.png.3535b5fde342626163ca4f6e4b06a855.png

 

Ich hab mittlerweile festgestellt, dass auch die braven Nordmanntannen frevlerisch fusseln! Am Ende kauf ich hier echt noch Haarspray damit die aufhören...

Der beeindruckende Runenstein ist richtig echter Touritinnef, macht sich imo aber immer gut. Der steht normalerweise eigentlich auf meinem Schreibtisch.

 

Seufz. Die Rückkehr der Hobbykacheln ... Die Rache der Killergussrahmen.

grafik.png.dd4ccd78677e99d49513875b067ab0f2.png

Das sind: 30 Skelette + 40 Rosenkrieger + 42 Franzosen + 12 Untote Krieger + 18 Bauerntölpel + ein großes faltbares Puppenhaus mit Puppenhausmöbeln.

142 Figuren in Plastik? Ich krieg jetzt schon einen Herzinfarkt.... ..... Warum? Und wohin? Und wieso? Wieso??

 

Das Gute daran ist, dass es sehr viel billiger als Citadel war und dass es sehr viel "historisch" genauer ist. Ein Faktum, dass ich umgehend wieder zunichtemachen werde weil ich sehr stark vorhabe die Teile der Franzosen mit den Teilen der Engländer zu mischen damit die Engländer mehr verschiedene Waffen führen. Und um das zu toppen nehm ich die halbe französische Kommandosektion mit raus damit ich schwer gerüstete Figuren habe. HA! Da winden sich die Historiker (bitte verzeiht mir, Brüder und Schwestern ._. ).

 

Eigentlich geht man sowas am besten mit einem guten Plan, wohlbedacht und systematisch an. Also alles genau andersherum als ich das jetzt mache.

Schauet mir gemeinsam herein in das Buch. Was finden wir dort für Feindtypen?


Der Zerfall im Inneren

In dieser Kategorie sind ausschließlich menschliche Gegner drin. Deswegen hab ich auch sofort das ausgewählt als es um die drei Hauptfeindfraktionen ging. Wutbürger und Kriminelle in einem Land vor unserer Zeit? Krieg ich hin. Wahrscheinlich! Irgendwie.

  • Verzweifelte Meute
  • Hinterhältige Diebe
  • Sklaventreiber
  • Missmutige Aufständische 
  • Bande Gesetzesloser
  • Deserteure
  • Blutbesudelte Abtrünnige (Mörderbanditen, Gesocks, ...)
  • Gutgerüstete Briganten
  • Auftragsmörder
  • Mörderkultisten
  • Bußeiferer
  • Die Gemeinschaft der Schlange (Meuchelmörder-Geheimbund)

So. Und mein unglaublich schlauer, schlauer Plan... ist halt, dass ich mir ~12-16 Figuren aus verschiedenen Gruppen fertigmache und die in unterschiedlicher Zusammensetzung durchmische und als alle möglichen blutigen oder unblutigen Räubermörder-Deserteure sonstwas einsetze 🙈

Weil, ich meine, seien wir mal ehrlich? ... Zwischen denen ist nicht unbedingt so ein rieisger elementarer Unterschied in der Ausrüstung wahrscheinlich.

 

Ich muss auch mal schauen inwieweit ich die Teile der äh Fireforgesachen mit den Perries mischen kann. Perry ist ja immer maßstabsgetreu und daher tendenziell kleiner als "normale" kits. Und damit werd ich mich dann irgendwie schon so entlanghangeln, hoffe ich. Mach ich im Sci-Fi-Bereich im Grunde auch nicht groß anders :D Nur hab ich dort halt sowas wie eine bestehende Sammlung, auf die ich zurückgreifen kann.

 

Ich hab schon mächtig Lust darauf die Sets zusammenzubauen und loszulegen. Genügend Gelände wäre jetzt auch da. Und ich hab auch schon "was vorbereitet".

 

 

Erste Spielerfahrungen

Der Einstieg ist mmn ein ganzes Stück schwieriger als bei 5 Parsecs. Es geht wirklich ne ganze Menge was ab in diesem Spiel und ich habe sehr lange an allem gesessen und sehr viel hin- und hergeblättert.

 

Ich hab mir auch schon ein paar alte Figuren beseite gepackt damit ich möglichst bald dann das erste Szenario schon ausfechten und den ganzen Wustbeitrag hier posten kann. Wobei ich den aufgrund seiner Länge wahrscheinlich besser sowieso in zwei Teilen absetze. Aber dafür muss ich auch nochmal über das Geschriebene drüberschauen und prüfen ob ich damit zufrieden bin (obwohl es nur für die Wegwerfrunde gedacht ist lol). Was ich anfangs auch gar nicht erwartet hatte war, dass es sogar noch gesonderte Regeln/ein Szenario für Verliese und unterirdische Kerkeranlagen gibt - Dungeons. Mit sowas hab ich nicht gerechnet, aber da kann man glaub ich wunderbar auch mit dem Dungeongenerator aus Advanced Heroquest arbeiten und verschiedene Teile zufallsmäßig aneinanderreihen. Falls das hier nicht auch in irgendeiner Form drin ist. Das Regelwerk ist  ziemlich umfangreich!

 

TLDR: Erwartet bald mehr Neuigkeiten an dieser Stelle.

  • Like 9
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das hier ist nochmal mehr so ein Tüftelbeitrag. Ich hab eigentlich alles für die erste Folge mehr oder weniger bereitliegen, aber ich bin momentan noch mit dem Fertigstellen von ein paar Figuren für die nächste Folge in den 5 Parsecs beschäftigt und möchte das zuerst zu Ende bringen.

 

Ich möchte hier nur kurz (?) zwei Ideen festhalten, die mir momentan im Kopf herumschwirren.

 

1. ) Seitdem ich aber in den 5 Parsecs von den K'Erin gelesen habe lässt mich die Idee nicht mehr los irgendwas mit Klingonen zu machen.

Warum nicht auch mal mittelalterliche Klingonen? Die Frage ist nur: Woher bekomme ich die Köpfe und die Batleths?

Von TOS her hab ich irgendwie noch so im Hinterkopf, dass die Klingonen einen hunnischen Einschlag haben oder hatten. In einem Fantasysetting würd ich daher irgendwie instinktiv hunnische oder wenigstens chinesische Figuren verwenden - auch weil sich das von den ansonsten eher europäisch gestalteten Figuren, die ich verwende, abhöbe.

 

Jedenfalls frag ich mich ob ich aus solchen Boxerköpfen nicht mit etwas Geschick und GS halbwegs überzeugende klingonische Köpfe basteln könnte:

grafik.png.63072f9b4d454f75041ef2e406535dca.png grafik.png.c47db5b8246d7467f85e7bbb9d81eb9a.pnggrafik.png.26524917d30a21de45cfb443b2b55f10.png

Son bisschen Rillen auf die Stirn, evtl. sogar Bärte aus Greenstuff und die Haare ggf noch nachmodelliert? Die Figuren selbst sind für Krieger mmn nicht geeignet. Aber es sind auch ein paar coole Nahkampfwaffenarme dabei.  Sollte bei WGA nicht noch eine Box mit chinesischen Kriegern kommen? Das würde dann evtl. doch wieder passen.

Das wird etwas, was ich mal im Auge behalten werde... und natürlich die Zufallstabelle für Dämmerlinge (Dusklings).


Edit: Hey!!! Waren die Oathmark-Orks nicht auch so orientalisch angehaucht?? Vielleicht würden ja auch die für die Körper taugen! Aber ob die WGA-Köppe da nicht ein wenig klein drauf wirken?

 

2.) Ich hab mir mal die Tabelle für die Gesichtslosen Angreifer durchgeschaut. Legion des [Tiername] und dann kommt eine schaurige Beschreibung blutrünstiger, hochgerüsteter Krieger, die für ihre grausamen Götter in den Krieg ziehen und alles niedermetzeln. Klingt wie Chaos erstmal. Aber mir gefällt im Moment irgendwie der Gedanke das als eine Art Horror-Römer anzugehen.

 

Man stelle sich ein Zerrbild des römischen Staates vor und ergänze gewisse schamanistische Elemente?

Ein durch und durch hochorganisierter, hierarchischer, autoritärer, kollektivistischer Staat, der auf Militarismus und Unterwerfung aufbaut und auf einer Religion voller grausamer Tiergötter und -totems aufbaut. So richtig übertrieben dystopisch. Mit Legionen die unter den Bannern ihrer blutdürstigen Tiergötter marschieren und jede Region hat sich einem bestimmten Opferkult verschrieben.

 

Die Beschreibung im Buch lautet in etwa wie folgt:
 

Zitat

 

Das Königreich der Gesichtslosen

 

Ein großes und schreckliches Königreich bereitet sich darauf vor seine Truppen über die Lande zu entfesseln. Mit geschlossenen Helmen stoßen die finsteren Legionen unter Bannern vor, die ihren Tiertotems geweiht sind. Ihre Krieger sind unnachgiebig und ergeben im Glauben an die Belohnungen, welche ihre bestialischen Kriegsgötter den Tapferen schenken und in ihrer Verdammnis der Zaghaften.

 

Diese erbarmungslose Invasion wird nur zur Versklavung und Unterjochung führen wenn die Vorhut nicht besiegt werden kann, doch der feine Adel, der die Grenzregionen regiert ist zu zerstritten um eine zusammenhängende Offensive aufzustellen.

 

Für die Tiertotems

Figuren des Gesichtslosen Königreiches erhalten einen Bonus im Nahkampf [sinngemäße Umschreibung einer Sonderregel]

 

Eiserne Diziplin

[Hier steht eine Sonderregel]

 

 

Verbunden mit den guten Panzerungswerten und der guten Ausrüstung erinnert mich das halt irgendwie an Römer.

Und ich meine, warum nicht? Wär doch eigentlich ne geile Sache oder? Son richtiger Schildwall. Nach einer ersten Rundschau scheint Victrix gute Figuren zu haben.

grafik.png.4652cb6798bd7bdbed2e6a5220cea477.pnggrafik.png.ef234e3564fcf724c7b05433918d3a3b.png

 

Gerade natürlich wenn dann noch diese Fellköpfe mit hinzukommen.

Wo ich gerade darüber nachdenke: Hatte nicht diese eine spanische Firma auch ultra-aufwendige Fantasyrömer für ihr Tabletop rausgebracht?

Ich weiß gerade nicht mehr wie's hieß. Das war ein Fantasyspiel mit Regimentern, aber ohne Aufstellungsphase, glaube ich. Und irgendwie mit Karten? Sowas ganz abgefahrenes, aber mit krassen Figuren.

 

Vielleicht einfach mal so als ein paar Ansatzpunkte um auch ein bisschen von den ewigen Standards wegzukommen (Orks, Elfen, Chaos..). Gerade die Gesichtslosen kann/werde ich auch sowieso dann mit normalen Rittern usw darstellen können. Aber ich lass mir das noch ein bisschen durch den Kopf gehen.

bearbeitet von Out
  • Like 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gib mir menschenfressende, nur für den Krieg und die Unterjochung Anderer lebende, furchteinflößende Dystopierömer :invi:

Black Metal-Römer, die ihren perversen, grausamen, infernalen blutrünstigen Kriegstiergottheiten Menschenopfer auf dem Altar des Kriegs dargeben. Das systematische, das durchorganisierte, kaltblütige Böse. So fies, dass es nichtmal Tättowierungen oder Nippelpiercings braucht. Das Böse kommt im Gänsemarsch und in Zimtsandalen. Bring die Hobbits in den Keller! :ninja:

 

Das unheilige römische Reich :asthanos:

Mit Geschwafel vom Grafen und Ananas auf der Pizza.

bearbeitet von Out
  • Like 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ananas auf der Pizza!!!

Ich habe noch nicht alles gelesen, aber DAS ist ja wohl Armageddon im Backofen! 😳

  • Like 1

Meine Projekte

Meine wundersame Sammelbox für alles (Star Trek Alliance und andere Solospiele), Heroquest ... endlich wieder Heroquest-Retro Projekt / Kugelhagel - Sharpe's Rifles und Wellingtons Triumph Napoleonisch in 1/72 / 20mm / Kugelhagel-Pocket - ACW in 15mm Orry Main & George Hazard im ACW - 12 -13mm BP Epic Minis /  Herr der Ringe - oben drauf unten drunter Abenteuer in Mittelerde

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Stunden schrieb Out:

Gib mir menschenfressende, nur für den Krieg und die Unterjochung Anderer lebende, furchteinflößende Dystopierömer :invi:

Black Metal-Römer, die ihren perversen, grausamen, infernalen blutrünstigen Kriegstiergottheiten Menschenopfer auf dem Altar des Kriegs dargeben. Das systematische, das durchorganisierte, kaltblütige Böse. So fies, dass es nichtmal Tättowierungen oder Nippelpiercings braucht. Das Böse kommt im Gänsemarsch und in Zimtsandalen. Bring die Hobbits in den Keller! :ninja:

 

Das unheilige römische Reich :asthanos:

Mit Geschwafel vom Grafen und Ananas auf der Pizza.

 

Aaaalsooo ...

Es gab mal eine Alternative History Romanreihe, da bestanden das Reiche der Azteken und der Römer nebeneinander. Im Jahr 19schlachmichwech!

Da lässt sich was draus machen!

Als deutsches Regelwerk für sowas könntest du Steinhagel nutzen. kein einfaches IGOYOUGO, sondern via Karten werden die Einheiten aktiviert. Lässt sich auch problemlos solo spielen (ähnlich wie Kugelhagel)

Diese Idee, der Black Metal Romans ... scharf!

Richtig rattenscharf!

 

Klingonen ... die Modelle, die du hier zeigst, eignen sich prima, auf den ersten Blick!

Mach mal, das klingt toll :)

 

bearbeitet von D.J.
Fippdehler
  • Like 1

Meine Projekte

Meine wundersame Sammelbox für alles (Star Trek Alliance und andere Solospiele), Heroquest ... endlich wieder Heroquest-Retro Projekt / Kugelhagel - Sharpe's Rifles und Wellingtons Triumph Napoleonisch in 1/72 / 20mm / Kugelhagel-Pocket - ACW in 15mm Orry Main & George Hazard im ACW - 12 -13mm BP Epic Minis /  Herr der Ringe - oben drauf unten drunter Abenteuer in Mittelerde

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

So. Was lange währt wird endlich gut oder so ;)

 

Folge 0: Testgebiete

 

grafik.png.d91e31aaae8352ca70e650055016bd0a.png

 

Was wir hier sehen ist ein Teil einer Küstenlandschaft. Nennen wir sie: Karthesien. Die karthesischen Gestade.

Im Norden, direkt an der Küste gelegen ist das Handelszentrum Lugas mit seinem Hafen. Die einzige größere Siedlung in diesem Gebiet. Vergleichbar mit einer kleinen Stadt. Etwas weiter im Süden liegt ein kleiner Wachtposten namens Turs, der den Weg von und zu Lugas durch den Pass kontrolliert und beschützt. Händler von und nach Lugas müssen hier Zoll entrichten und über die Jahre hinweg hat sich nach und nach so etwas wie ein kleines Dorf im Umfeld des Turmes entwickelt. Weiter im Süden, jenseits des Waldes, liegt das Dorf Carobus. Eine kleine Siedlung, die sich um das Gut Caros entwickelt hat. Außer diesen drei Siedlungen gibt es nur noch einen einzelnen Hof im Osten, der als Manos bekannt ist.  Er befindet sich im windigen Flachland.

 

Im Wald westlich Carobus' befindet sich eine Klosterruine (D). Im sumpfigen Uferbereich  ganz im Nordosten gibt es einen unerforschten Ort, von dem wir zwar wissen, dass es ihn gibt, aber niemand weiß um was es sich genau handelt (UE). In der Steppe südlich des Carobuswaldes liegt ein Heerlager der Untoten (ii). Nördlich Turs' sind die Invasoren im Walde und sammeln ihre Kräfte für den nächsten Kriegszug (iii). Im Grasland in einiger Entfernung nördlich des Manos-Hofes sollen Kriminelle ein Lager haben.

 

Unsere Gruppe beginnt ganz im Süden an der Reichsstraße nach Carobus, Turs und Lugas. Symbolisiert durch Oskar in seiner Mülltonne.

Out blättert in dem gigantischen Buch. Er überspringt 2,3, 5, 10, 20 Seiten...

Da wir in der ersten Runde der Kampagne sind überspringen wir die komplette Vorbereitungsphase, die ganzen Feindgeschichten, Patrouillen, Queste, Dorf-/Campgeschichten.... *lufthol* und reisen überhaupt erstmal irgendwo hin.

 

https://cdn.discordapp.com/attachments/577181577596108820/972551725774942268/unknown.png

Tomaso, Duarin, Q'voczka ("Kú-votschka"), Itakelos, Katsumoto, der schwarze Trantor. Schwarz ist hier nicht als "Farbiger" zu verstehen, sondern einfach eine Zuschreibung.

 

Wir sind neu in der Gegend und wollen erst einmal zur nächsen Siedlung überhaupt. Nur der Zwerg Duarin kennt sich hier aus und will unbedingt, dass wir sofort nach Lugas reisen, wo er seinen Cousin weiß. Quirrlig beharkt er die Anführerin: Das mystische Preenvogelwesen, das auf den Namen Q'Voczka hört. Beharrlich wuselt Duarin um sie herum. Mal zu ihrer Rechten. Mal zu ihrer Linken. Aber er hat keine Chance. Q'voczka ist wieder einmal schlecht gelaunt und blockt alles ab. Das pieselige Regenwetter und der ständige Wind gehen ihr auf die Nerven. Mürrisch zieht sie sich den Umhang tiefer über ihr Antlitz. Regenwasser tropft von ihrem Schnabel.
 

"Nein. Wir gehen zur nächsten Siedlung. ... wie hieß sie noch gleich, sagtest du?"

"...Carobus?" - "Carobus."

Duarin seufzt und muss sich geschlagen geben. Carobus also. Preen sind immer so schrecklich aufbrausend wenn sie schlecht gelaunt sind und man ihnen widerspricht.

 

Während wir auf der Landstraße unterwegs sind treffen wir einen ehrwürdigen Jäger, mit dem wir fortan gemeinsam weiterreisen. Der neugierige Duarin verwickelt ihn sofort in ein ausladendes Gespräch über den neuesten Tratsch und Klatsch in der Region. Wir sind dem Jäger in den folgenden Tagen behilflich und als wir uns in Carobus voneinander verabschieden erhalten wir zum Dank ein Geschenk.

"Früher, wisst ihr, da war ich auch ein Abenteurer, so wie ihr! Aber dann... ach, das habt ihr bestimmt schon hundertmal gehört. Nehmt einfach diese feinen Pfeile. Dank euch für die Gesellschaft und die Hilfe! Und passt auf eure Knie auf."

Katsumoto nimmt die Pfeile sorgsam entgegen und bedankt sich mit einer akkuraten Verbeugung bevor wir sich unsere Wege trennen. Später stellt er fest: "Diese Geschosse sind wahrlich meisterhaft befiedert! Ein guter Schütze kann damit sicher weiter schießen als mit gewöhnlichen Pfeilen."
 

Nach der langen Reise sind alle in der Gruppe froh endlich angekommen zu sein und stürzen voller Tatendrang zum nächsten Haus, das eine Bewirtung anbietet. Es wird untereinander und mit dem Wirt geplaudert, Neuigkeiten werden ausgetauscht und Duarin erzählt mit großen Freiheiten und ausladenden Gesten von unseren letzten Abenteuern während Q'voczka ungehalten klackert. Sie mag diese ständigen Übertreibungen nicht. Trotzdem müssen wir natürlich für die Unterkunft und das ganze Essen und Trinken zahlen. Dabei stellen wir fest, dass wir nur noch eine Goldmark im Säckel haben. Deswegen versuchen wir alle die Kriegskasse aufzubessern indem wir Gelegenheitsarbeiten nachgehen. Durch Katsumotos großes Geschick schaffen wir es so, direkt wieder 2 Mark reinzuholen. Ein geschickter Handwerker ist immer gefragt und es gibt fast immer irgendetwas zu reparieren.  Während alle also hart arbeiten schafft es unser geschwätziger Zwerg dennoch irgendwie mit dem halben Dorf zu plauschen und knüpft dabei, wie er sagt, "wertvolle Kontakte, die uns später noch helfen können." (+1 Abenteuerpunkt). Wie immer eben.

 

Zwei Tage bevor wir uns wieder aufmachen taucht außerdem ein fahrender Zwerg im Dorf auf, mit dem Duarin sich lange in der eigenartigen Sprache des Bergvolkes unterhält. Aufgeregt kommt er wieder: "Zôdar. Kûzin hat einen Auftrag für uns. Wichtig für Duarin! Ein Gegenstand ist gestohlen von Feinden. Kûzin sagt Duarin den Ort und ich kenne ihn gut." Er brummt zufrieden und verschränkt die Arme. Er mustert die Runde: Anerkennendes Nicken von Katsumoto. Vorfreudiges Staunen vom schwarzen Trantor und dem zweifelnden Tomaso. Ein Wall aus Gleichgültigkeit von Q'voczka...("so typisch!" denkt sich Duarin). Wo ist eigentlich schon wieder dieses.. dieses gebrechliche Nachtwesen? Duarin schaut sich nach Itakelos, dem Elfen um. Tschä! Wahrscheinlich wieder in irgendeinem Baum oder so. Er fährt fort: "... wir gehen hin. Wir holen uns den Gegenstand... Profit!!! " Der Zwerg schlug sich triumphal mit der Faust auf die Hand.
"Es ist nicht weit von Lûgaz. Nû, der Hafen im Norden! Wir gehen nach Lûgaz, mrâ? Können wir direkt unterwegs machen! Gar kein Problem! Sehr leicht, gutes Geschäft für uns, mrâ??"

 

"Das scheint mir ein törichter Plan zu sein."

Duarin erschrak beim Klang der Stimme des Elfen hinter ihm. Dieser verdammte Nachtspargel! Hat der sich doch wieder in irgendeinem Schatten umhergedrückt und versteckt. So typisch elfenartig eben. Immer in irgendwelchen Büschen sich am Rumdrücken und immer neunmalklug.

"...und sind wir wirklich den gesamten Weg hierhergereist um den Zahnputzbecher eines Zwergenfürsten aus dem Sumpf zu retten? Mir steht es nach anderen Dingen. Ich komme gerade von der Ausschau. Unweit von hier sind Feinde auf der Rückkehr von einem Raubzug. Wir können sie noch abfangen, wenn wir sofort aufbrechen."
Zahnputzbecher!! Duarin hob die Stimme an und noch bevor er eine Silbe formulieren konnte sprach schon Q'voczka ihr Machtwort:
"Wahr gesprochen, Itakelos. Wir sind hier um die Feinde  des Königreichs zurückzudrängen. Es ist unsere Pflicht die Feinde zu stellen und zu lernen wo sie sind und wie stark sie sind. Und was sie wollen. Wir fangen sie ab."

 

Räuber abfangen! Verstehen sie denn nicht, was für eine einmalige Gelegenheit sich uns bietet? Ein wertvoller Gegenstand, den einer der Unterfürsten des Bergvolkes verloren hat - da winken uns reiche Belohnungen - und viel mehr noch als das: Das immense Netzwerk der Zwerge! Der Datenhighway der Bergleute, die Goldader der Informationen. Oh! Wie würden uns die sämtlichen fahrendne Kaufleute und Handwerker und die Bergkönige selbst gar ehren und uns mit Lob und Ehre überschütten. Von der großzügigen Belohnung in Bier und Gold gar nicht erst anzufangen.

Duarin musste sie einfach umstimmen: "Aber--!" - "Schweig, Duarin!" wütend schlug Q'voczka ihre Flügel auf. Ein sicheres Zeichen dafür, dass es gleich knallt. "Wir gehen auf Patrouille. Du auch."

 

grafik.png

 

Feinde sind in der Umgebung und kehren von einem Raubzug zurück. Wir können sie überfallen und stellen. Sollten wir verlieren erhöht sich der Bedrohungslevel.

Viel Blättern. Wir treffen auf Diebesgesindel. Und zwar 6 Stück. Plus ein Anführer (Captain = Räuberhauptmann), der +1 Kampfwert, +1 Widerstand und +1 Rüstung und über Parry, Tough, Regeneration und Counter Attack verfügt.

Zwei Diebe haben Kurzbögen und leichte Waffen. Der Rest hat Standardwaffen (auch der Hauptmann).

 

Unser Ziel ist es die feindliche Gruppe komplett zu vernichten.

Die mentale Arbeitslast ist in den 5 Leugen ein bisschen heftiger als in den 5 Parsecs 😅 Man muss sich am Anfang relativ viele relativ feingliedrige Spielmechaniken draufpacken und darf nix vergessen. Genau das ist mir aber natürlich passiert ;) Ich hab u.a. fast vergessen alle Sonderfähigkeiten des Räuberhauptmannes miteinzubeziehen. Ich hab, glaube ich, die Fechtmechanik minimal falsch ausgeführt (aber evtl. lass ich das als Hausregel drin) und ich hab zwei Runden lang vergessen die gegnerische Moral zu prüfen (!!!). Das hat mir im Endeffekt dann am Ende auch den Arsch gerettet. Aber seht selbst:

grafik.png.ac542c906ccecf8d369fb0020d4e56df.png

Die einfach Spielfeld nenn' ich mein Eigen. Bäumchen, Pflänzchen, Steinchen - und fast alles von der Tabletoptafel :D  Ich muss mal schauen dass ich mir eine andere Unterlage zulege. Vielleicht eine Pappe oder irgendwas in der Größe 2x2 oder etwas größer. Eine Matte kann ich immer noch holen. Aber das vierteilige geht mir langsam ein bisschen ab.

 

Die Aktivierungsreihenfolge ist in den 5 Leugen ziemlich cool gehandhabt, finde ich. Zuerst aktivieren die Fernkämpfer des Feindes, dann die Nahkampftruppen. Statt verschiedener Feindmodi gibt es jetzt allgemeine Bewegungs- und Kampfrichtlinien. Das erleichtert das Feindmanagement.

 

grafik.png

Tomaso beobachtet wie Katsumoto sich in einen verzweifelten Kampf gegen den Räuberhauptmann Squixolotol  stürzt....

 

grafik.png.16d89444f61cb7006dc9806e175a135a.png

....nur um kurz darauf selbst von einem der schnellen Wolfsreiter überrumpelt zu werden

 

Wenn man alles zusammenfügt ergibt sich am Ende in etwa so ein Kampfverlauf:

grafik.png.f7ab97c1dfb965b39bb64b2ea4aed705.png

Ich hab ehrlich gesagt schon mit einem TPK gerechnet - der Hauptmann war einfach krass überlegen - und ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich am Ende nicht nur wegen eines Regelanwendungsfehler gegen ihn gewinnen konnte 🤨 Aber ich glaube es hat alles seine Richtigkeit gehabt. In der letzten Runde hab ich die vergessenen Moraltests noch durchgeführt und das hat Gottseidank gereicht um die letzten beiden Diebe in die Flucht zu schlagen. Von meinen Leuten sind zuerst Katsumoto, danach Tomaso und schließlich Duarin in die Brüche gegangen. Die Regeln sind insgesamt, wie gesagt, deutlich aufwendiger als bei 5 Parsecs - aber das tritt sich auch noch fest. Die Nahkampfregeln find ich ziemlich mögig und es sind generell ein paar coole Sachen drin. Aber für den Anfang ist es wirklich ziemlich viel. Ich denke da wird mir auch in zukunft noch genug auffallen, was ich nicht richtig oder nur halb umgesetzt habe :D

 

Aber dafür spuit mans ja :) Sonst lernt man die Regeln ja nie!

Ich erhalte für das erfolgreiche Ausführen erstmal schonmal +1 Abenteuerpunkt, den ich auch sofort einsetze um zu schauen ob ich einen Meilenstein in diesem Abenteuer erreicht habe. Und tatsächlich: Zusammen mit den restlichen Punkten hab ich die Bedrohung in diesem Gebiet um eins verringert. Wie schön.

Drei Leute aus der Gruppe sind verletzt. Duarin muss eine Runde lang heilen. Katsumoto ist jedenfalls tot. +1 Storypunkt. Tomaso ist für drei Runden außer Gefecht gesetzt.

Okay, nein. Moment. Das kann ich den Lehrlingen nicht antun. Ich sehe nämlich, dass man noch einmal würfeln kann wenn man ein Silberblatt opfert. Das mache ich dann doch noch und schau an: Der ist gar nicht tot! Lediglich KO. Nächste Runde wieder mit dabei. Yay!

 

Wir finden:

ein kaputtes Bastardschwert, einen kaputten Kurzbogen. Edelmetalle im Wert von 4 Goldmark und noch ne Mark zusätzlich.

Keiner von uns hat genügend XP um aufzusteigen. Im Gegensatz zu 5P läuft das bei 5L nicht selektiv sondern zufällig und man muss - ganz traditionell - immer die Gesamtanzahl der XP mitfesthalten. Daraus erschließt sich dann auch die Stufe des Charakters. Find ich einerseits traditionell und charmant, aber rein praktisch gesehen wieder ziemlich umständlich. Was soll's.

Weil ich auf der Nachrichtentabelle eine 5 Würfle gibt es: Nichts Neues.

 

Ok. Und das war das erstmal. Also das Layout des Buches finde ich nicht sehr hilfreich. Ich verliere dauernd die Übersicht und den roten Faden weil man so viel vor- und zurückblättern muss. Das ist wirklich nicht ideal. "Rolle auf Tabelle XY (20 Seiten weiter)", dann schaust wieder zurück und der nächste Schritt ist 25 Seiten weiter usw.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass es auf Dauer einfacher wird wenn erstmal die Routine da ist. Aber so für den Anfang find ich es wirklich nicht besonders gut gemacht :(

 

  • Like 6
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.