Jump to content
TabletopWelt

Recommended Posts

 

Willkommen im neuen Kampagnenthread zum Pre-Heresy (höhö) Schlagabtausch zwischen (Hoch-) Elfen und Zwergen.

Die Geschichte ist zeitlich vor den Bartkriegen angesiedelt, der Zeit also, als die Elfen Kolonien in der ganzen Welt unterhielten und vor dem Schisma in Dunkel-und Hochelfen.

Die Ereignisse trugen sich an einem nicht näher bezeichnetetn Küstenabschnitt der alten Welt zu, wahrscheinlich südlich des Abaskogebirges.

Dort gab es einst ein stolzes Zwergenvolk, die Bronnlinge, benannt nach ihrem Vorfahren, dem Zwergenabenteurer Bronn dem Starken. Dieser war vor vielen Jahrhunderten in dieses abgelegene Gebiet aufgebrochen, um nach Gold und Edelsteinen zu suchen, und die Schürfer fanden sie hier im Überfluss.

Bald darauf wurden durch die Gerüchte von Gold und Reichtum auch andere Klans angelockt, und Bronns Siedlung wuchs rasch zu einer mächtigen Festung heran, und seit diesen Tagen war sie der Herrschaftssitz von Bronn und seinen Nachfahren. Die Festung war unter dem Namen "Krag Bryn" bekannt, was "glänzender Berg" auf Khazalid bedeutet.

Aufgrund eines alten Grolls, dessen Grund längst in Vergessenheit geraten war (nicht aber der Groll!!), brach ein Zwerg namens Thrund der Zornige mit seinem Gefolge aus ruhelosen Klans, Abenteurern und Außenseitern nach Krag Bryn auf, um Bronn vom Thron zu stossen und sein Karak zu übernehmen. In der darauffolgenden Schlacht wurde Thrund von Bronn besiegt und tödlich verwundet.

Thrund nahm aber seinen Nachkommen mit seinem letzten Atemzug das Versprechen ab, den Groll aufrechtzuerhalten, der jetzt mit frischem Blut befleckt war. Seine Nachkommen und Anhänger, fortan als Thrundlinge bekannt, hatten aber keine Streitmacht, um Bronn zu entmachten. Deshalb gründeten sie eine eigene Festung am einzigen befahrbaren Pass durch das Gebirge und Richtung des Zwergenreichs und belegten alle Händler, die durch den Pass reisen wollten, mit einem Zoll. Der Pass wurde so schnell als Grollpass bekannt. Die Festung wurde in Gedenken an ihren Ahnen "Kazad Thrund" genannt.

Die Jahrhunderte vergingen, und die Rivalität zwischen Bronnlingen und Thrundlingen war schon wieder alt, als die Elfen sich an der Küste niederließen, um einen Handelsposten zu gründen. Der Elfenprinz Eldroth war von Lothern aus an der Küste der alten Welt entlang gesegelt, um eine Kolonie im Schutze der Berge zu gründen, und sie wurde Tol Eldroth genannt.

Die  andauernden Rivalitäten hatten einen hohen Tribut insbesondere von den Bronnlingen gefordert; die Blutlinie Bronns war beinahe ausgestorben. Nur noch ein Zwerg konnte sich darauf berufen, direkt von Bronn abzustammen.

Dieser Zwerg war eine Zwergin, Königin Helgar. Die Ankunft der Hochelfen stellte einen Segen für Helgar dar, war ihr doch nun eine neue Handelsroute eröffnet worden, die nicht von den Thrundlingen kontrolliert werden konnte! So besiegelte sie einen Handelsvertrag mit den Hochelfen, und ihr Ansehen bei den Zwegen Krag Bryns stieg. Dies hatte sie auch bitter nötig, fehlte ihr es doch deutlich an  Rückhalt in der Bevölkerung, war sie doch die letzte ihres Clans.. Viele der ansäßigen Zwerge ließen sich nur ungern von einer bartlosen Königin sagen, was sie zu tun und zu lassen hatten - auch wenn sie Bier tringen konnte wie ein Trollslayer und ihre Ahnenlinie so lang war wie ihre beeindruckenden Zöpfe.

Zu dieser Zeit war Kazad Thrund in den festen Händen von Drong dem Harten, der in direkter Linie von Thrund abstammte. Die Ankunft der Elfen erfüllte ihn mit Wut und Abscheu. Während die Schätze aus Krag Bryn nun auf die Schiffe der Elfen verladen wurden, nahm der Handel über den Pass mehr und mehr ab. Sein Reichtum schwand in gleichem Maße, wie sein Zorn zunahm.

Er verbreitete, Thrund hätte Bronn damals zum Zweikampf herausgefordert, wäre aber in verräterischer Weise hinterhältig erschlagen worden. Diese Hinterhältigkeit hätte sich Helgar bewahrt, indem sie mit den Elflingen verbrüderte anstatt mit guten Zwergen Handel zu treiben! Er verkündete allsbald, nun sei es an der Zeit die Bronnlinge endgültig vom Thron zu stossen und den alten Groll zu tilgen. Die Thrundlinge waren stark an der Zahl, Helgars Anhänger waren nur wenige. Überall in den Bergwerken um Kazad Thrund waren Zwerge aus Thrunds oder anderer Clans tätig, und  diese empfanden keine große Loyalität gegenüber Helgar. Die meisten bevorzugten eher Drong. Das Mißtrauen gegenüber den elfischen "Freunden" wuchs bei den Zwergen, drangen doch Berichte aus den verstreuten Zwergenreichen von Überfällen durch Elfen auf die Karawanen und kleineren Siedlungen der Zwerge selbst bis in dieses entlegene Gebiet vor....

So beginnt die Saga um den Groll des Drong!!

 

Als Novum wird es dieses Mal ein Double Feature mit dem Fantasy-Armeeprojekt von Songonso und Tell geben, zu bestaunen in

Road to Groll des Drong.

Die beiden haben sich zum Ziel gesetzt, eine Zwergenarmee und eine Dunkelelfenarmee nach Regeln der 7. Edition aufzubauen und im Rahmen der Groll des Drong-Kampagne gegeneinander antreten zu lassen, nach dem Motto - was wäre wenn - statt den lieben Hochelfen ein paar Jahre später böse Druchii angelandet wären... Die Schlachtberichte landen dann hier in diesem Thread.

Mein Kumpel Sascha und ich werden parallel dazu ganz klassisch Hochelfen gegen Zwerge antreten lassen. Meine rosa Knilche bekommen also nach der Schmach der letzten Kampagne noch einmal eine Chance!!

 

Hier noch etwas Original-Flufftext (ich hoffe, das ist legal? Es gab das Ding definitiv gratis zum Download auf der GW-Seite - Falls das ploblematisch sein sollte, lösche ich es gerne wieder).

 

 

Eldroth hatte seine glänzende Prunkrüstung angelegt, so wie es sich für einen Prinzen des ehrwürdigen Volkes von Ulthuan geziemte. An seiner Seite ritten Fendar, Tethan, Ardath und noch eine Reihe anderer Adeliger. Sie waren die Repräsentanten von Tol Eldroth, auf ihrem Weg an den Hof von KöniginHelgar, um den Handelsvertrag zu besiegeln. Sie hatten sich alle so herausgeputzt, um die Königin und ihre Leute mit elfischer Pracht zu beeindrucken. Die Zwerge würden einsehen, dass die Elfen ein uraltes Volk waren und eine Macht, mit der man rechnen musste. Eldroth sprach sich mit seinen Begleitern über die diplomatische Vorgehensweise ab.

„Man erzählt sich, dass ihr Euch gut mit Zwergen auskennt,” begann er. „Wie sollten wir uns Eurer Meinung nach der Königin gegenüber verhalten?” Ardath, ein Elf weniger Worte, überlegte eine Weile, bevor er antwortete: „Respekt und Würdigung der Ahnen ist den Zwergen am Wichtigsten. Der Stolz der Königin auf ihre Erblinie ist der Schlüssel zu unseren Verhandlungen.

Einzig der Wunsch, das Geburtsrecht ihrer Ahnen zu behalten, lässt sie uns hier dulden.” „Das soll wichtiger sein, als der Reichtum von Ulthuan, der im Gegenzug für Gold und Edelsteine in ihre Schatzkammern fließt?” warf Fendar ein. „Auch diesen Umstand wird sie sicherlich zu schätzen wissen, aber es gibt nicht vieles, das die Zwerge wirklich von uns brauchen. Sie sind exzellente Handwerker, keine Wilden!” antwortete Ardath. Tethan sprach: „Ihr würdet die Zwergenerzeugnisse als ‘Kunstwerke’ bezeichnen, Ardath?” Alle lächelten, ebenso wie Ardath selbst, als er eine Erklärung anbot. „Sicherlich, ihre Erzeugnisse mögen in unseren Augen grotesk erscheinen, und welcher Elf, der noch halbwegs bei Sinnen ist, würde einer Dame von Welt einen Zwergenring schenken? Trotzdem sollten wir uns nicht verschätzen: Diese Zwergenkönigin wird nicht deshalb mit uns Handel treiben, weil sie die Stoffe von Saphery oder den Wein von Chrace zu schätzen weiß.” „Statt dessen erzählt man sich, dass sie dieses ekelhafte Gebräu, das sie alle so mögen, direkt aus dem Fass trinkt!” scherzte Eldroth. „Also, was will sie Eurer Meinung nach wirklich von uns, Ardath?” „Sie hat keine Krieger und braucht uns deshalb, um sie vor ihrem Erzrivalen Drong zu schützen”, antwortete Ardath mit der scharfsinnigen Einsicht eines erfahrenen Kriegers und Veteranen zahlloser Begegnungen mit den Zwergen. „Sie hat vor, ihren Thron zu verteidigen - bis zum letzten Elfen, wenn es sein muss!” „Soll ich das als Missfallen an meiner Vorgehensweise

verstehen, Ardath?” fragte Eldroth. „Keineswegs! Für uns ist es das Beste, sie zu unterstützen.

Erinnert Euch des alten Sprichworts: 'Teile und herrsche'. Wir werden gegen die Zwerge bestehen, da wir vereint

sind, sie dagegen haben sich in uraltem Groll und Klanfehden verstrickt,” antwortete Ardath. „Wirklich, Ardath, Ihr seid äußerst altmodisch. Vielleicht wart Ihr einfach zu lange in den Kolonien. Habt Ihr nichts vom Bruderzwist in Ulthuan gehört? Mir scheint, als wären auch wir nicht mehr länger vereint.” Während Ardath noch über seine Antwort grübelte, wurde die Diskussion durch ihre Ankunft bei den großen Toren von Krag Bryn unterbrochen. Selbst die Elfen staunten über die massiven, riesigen Steinbauten. Die gewaltigen Tore öffneten sich mit einer Leichtigkeit, die auf einen raffinierten Mechanismus im Inneren der Festung schließen ließ. Die Gruppe ritt eine große, mit kostbaren Steinen gepflasterte Straße hinab. Es ging vorbei an beeindruckenden Torbögen und kolossalen, sitzenden Statuen von Helgars grimmig dreinschauenden Vorfahren. Schließlich erreichten sie die große Halle. Das Licht Hunderter von Fackeln genügte nicht, sie vollständig auszuleuchten. An ihrem weiten Ende erblickten die Elfen Königin Helgar auf einem gewaltigen Thron, gebaut für die Ewigkeit. An der Wand dahinter erkannten sie einen Wandteppich von enormen Ausmaßen, der ihren Vorfahren Bronn darstellte, wie er seinen Erzfeind Thrund mit seiner riesigen Axt erschlug. „Ich heiße Euch willkommen, Herrscher von Tol Eldroth,” begrüßte Königin Helgar sie. Die Elfen stiegen von den Pferden und setzten sich auf die kunstvoll geschnitzten Zwergenstühle. Sie lauschen höflich der langen Aufzählung der Vorfahren der Bronnlinge und ihrer beeindruckenden Taten, die aus einem großen, runenbeschrifteten Klanbuch vorgelesen wurden. Krüge mit Met wurden aufgetischt. Eldroth bemerkte mit Wohlwollen die Weisheit der Königin, ihnen dieses edle Getränk zu bieten, und nicht das übliche Zwergenbier. Dann wandte sich Helgar ihnen zu. Sie stellte mit harten Worten fest, das Eldroth und sein Volk uneingeladen an ihrer Küste aufgetaucht seien. Sie wäre jedoch bereit darüber hinwegzusehen, sofern Eldroth sie als rechtmäßige Herrscherin dieses Landstrichs bestätigte. Eldroths scharfer Verstand erkannte die hinter diesen Worten versteckte Politik. Unabhängig von ihrem Protest hatte die Königin eingesehen, dass seine Kolonie inzwischen fest etabliert war und sie nichts mehr dagegen unternehmen konnte.  Indem er sie als rechtmäßige Königin bestätigte, würde er sich im übertragenen Sinne ihrer Autorität unterordnen. Auf diese Weise trug der zwergische Stolz keinen Schaden davon. Er würde außerdem Helgar als legitime Thronerbin anerkennen und sich damit gegen die Ansprüche Drongs stellen, wenngleich er somit Drongs Zorn auf seine eigenen Leute zog. Darüber hinaus würde die Königin in Zeiten der Not auf die Krieger von Tol Eldroth zurückgreifen, als wären es ihre eigenen Truppen. Eldroth hatte nicht viele Krieger an den Mauern der Festungerblickt, und auch in der großen Halle gab es nur wenige Wachen. Eldroth zog sich mit seinem Gefolge zu einer Unterredung zurück. Sie hatten sich schnell geeinigt. Elfische Handelswaren würden als „Geschenke” vom Phönixkönig selbst nach Krag Bryn kommen - sehr zum Vorteil von Helgars Prestige. Im Gegenzug sollten Schätze aus den Zwergenminen als „Unterstützung“ der Alliierten durch die Königin zurückfließen. Der Pakt war geschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bearbeitet von Moscha
  • Like 9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alter was bin ich gehyped..:bang:

wollt ihr die Armeelisten eigentlich anpassen? 

Wann soll ich die Bärte zu dir schicken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Boindil:

Ich habe noch keinen konkreten Starttermin mit Sascha vereinbart, aber ich hoffe, dass wir schon bald loslegen können!

 

D.h. ich schicke dir mal meine Adresse und dann pack die Stumpenz schön vorsichtig ein, damit sie heil bleiben und dann die Bude rocken!

 

Die Armeelisten nach den Vorgaben der Szenariobögen aus dem Kampagnenbuch "Groll des Drong" aufgebaut. Falls das eine oder andere regeltechnisch nicht zu CE passt, werde ich es abändern oder die Punktkosten entsprechend anpassen. Z.B. muss ich schauen wie ich das mit der Magie mache, da bei CE ohne Magier oder Runenschmied nicht gebannt werden kann.

 

auch die Punktkosten und Profilwerte der Charaktermodelle muss ich noch "reviewen" obwohl das für die Groll-Kampagne einfacher ist,  denn die Kampagne wurde ja zumindest seitens GW schon auf die 6. Edition umgeschrieben. Von dahin ist der Sprung zu CE wesentlich kleiner als von der Isha Kampagne, die nur für die 5. Edition rausgebracht worden war :)

 

Sascha war fleißig und hat sich extra ein paar Bergwerker für das erste Szenario besorgt. Außerdem hat er ein sehr geiles Regiment ganz spezieller"Langbärte" aufgebaut. Das sieht richtig cool aus. Im Gegensatz zu mir kann Sascha nämlich malen :D

 

 

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann mach mal bitte Aufnahmen der Dawi-Püppchen.. :ok:

 

wenn ich noch noch mit der einen oder anderen Einheit aushelfen soll, sag Bescheid 

 

adresse dann Ann gern per PN 

 

Prost Boindil

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jeder Schlachtbericht wird ausführlich bebildert werden.

Ich werde auch auf Anregung von @M, just M hin versuchen, öfters mal Übersichtsaufnahmen über das Spielfeld zu machen.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mir gerade nochmal die Kampagne durchgeschaut und bin so derbe neidisch...:heul2:

Nostalgie pur.. die haben früher so geile Sachen mit viel Herzblut gemacht und ich find‘s so schade, dass es mit den Jahren immer kommerzieller geworden ist. 

Da weint mein Spielerherz richtig..

Wenigstens dürfen meine Bärte mitmachen. :naughty:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Tränen der Isha war ja schon Bombe von euch. Eh klar das ich hier nicht fehlen farf :cool:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb Moscha:

du hast auch ein gutes Timing... am Sonntag wollen wir die erste Schlacht schlagen!

Aber ich bin doch schon am SA im Club... muss ich jetztam SO auch noch da hin? :D

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heut kein Spiel? Das gibt nen Eintrag ins Grollbuch! 

Oder so ähnlich läuft das doch. Muss mir mal ein altes Zwergen AB holen, damit ich mal was über sie weiß ^^

bearbeitet von chiu
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gab stattdessen ein spannendes Duell zwischen Dunkelelfen und Ogern, dass die Oger knapp für sich entscheiden konnten.

Allerdings... es spielten auch dieses Mal die Echsenritter eine einschneidende Rolle :D  3 von 4 Blödheitstests auf die 9 haben sie verpatzt, bis dann 6 Oger frontal und die Schrottschleuder flankierend 4 Echsenrittern den Garaus machten. Der Gegenschlag des AST, des Champions und der Kampfechsen raubte zwar einem Oger 2 LP, aber das reichte nicht.

 

Besonders imposant auch die Statistik des Echsenstreitwagens.. 2 von 2 verpatzte Blödheitstests, und dann vom Riesen in einer NK-Runde kaputtgeschlagen :D

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und jetzt zu etwas völlig anderem! :D

 

Die Spannung wächst ins Unerträgliche, posten wir doch mal die

 

REGELN FÜR DIE ERSTE SCHLACHT!

 

Die Bergwerker beginnen sich gegen Helgar aufzulehnen - Unter ihrem Anführer Krudd setzt sich eine unorganisierte und stark betrunkene Horde von Zwergen aus den Bergwerken in Richtung Krag Bryn in Marsch. Helgar ersucht um Hilfe bei ihre elfischen Verbündeten - und Eldroth beauftragte  Fendar, einen erfahrenen Kommandanten, der die  rebellierenden Zwerge stellen und zur Umkehr zwingen sollte, notfalls mit Waffengewalt.

 

Am Grollpass kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Streitmächte.

 

Szenario 1:

 

Die Schlacht am Grollpass

 

Das Spielfeld wird wie folgt aufgebaut: Im Westen und Osten verlaufen Hügelketten (grüne Rechtecke) und Schuttfelder (schwieriges Gelände). Der Pass in der Mitte ist frei von jeglichem höheren Bewuchs, da im Lauf der Jahre sämtliche Bäume in der näheren Umgebung abgeholzt worden waren.

Die braunen Rechtecke stellen aufgegebene Minenschächte dar, in die unaufmerksame (oder beschwipste) Krieger leicht hineinstürzen können, sollten sie sich unbedacht über sie hinwegbewegen. Jedes Modell, dass sich über sie hinwegbewegt, muss einen Initiativetest bestehen, oder stürzt auf Nimmerwiedersehen in den alten Stollen.

 

Die Zwergenarmee wird im  Norden  aufgestellt, die Elfenarmee im Süden. 

 

Die Aufstellungszonen sind dunkelgrün gekennzeichnet: 12 Zoll tief und zum westlichen und östlichen Rand jeweils 12 Zoll Abstand.

 

Es wird abwechselnd je eine Einheit aufgestellt. Sobald eine Seite alle ihre Einheiten aufgestellt hat, darf sie jedes Mal, wenn sie eine Einheit aufstellen müsste, stattdessen eine Einheit um 4 Zoll bewegen, bis der Gegner alle seine Einheiten aufgestellt hat. Dabei kann die Einheit auch ihre Aufstellungszone verlassen, aber nicht näher als 12 Zoll an die gegnerische Aufstellungszone heranbewegt werden.

 

 

Die Zwerge haben den ersten Spielzug.

 

Fendars Linie im Staub: Solange die Zwerge 24 Zoll (eine Bogenlänge) von der Aufstellungszone der Hochelfen entfernt bleiben, dürfen die Hochelfen die Zwerge nicht attackieren. Sollten die Zwerge aber die Linie überschreiten oder feindselige Handlungen (z.B. Fernkampfangriffe) vornehmen, dürfen die Hochelfen zurückschlagen!

 

 

 

5cf520b81b38e_GDDKarte1.thumb.png.4d30f21e39614d0c5392b88e4bd561d6.png

 

 

Winde der Magie: 1W3+4 Energiewürfel

 

Das Spiel dauert 5 Spielzüge.

 

Siegbedingungen: Die Hochelfen siegen, falls es ihnen gelingt, den Rebellenanführer Krudd auszuschalten. Falls dies nicht eintritt, genügt den Elfen auch ein Unentschieden nach Siegpunkten. Die Zwerge müssen einen knappen Sieg erringen, um ihr Szenarioziel zu erreichen.

 

Auswirkungen bei einem Sieg der Zwerge: Durch die Vorherrschaft über die Minen fließen den Thrundlingen viele Erz und Einnahmen aus den Bergwerken zu, so dass sie bis zu fünf Kriegsmaschinen in der finalen Schlacht einsetzen können. Falls nicht, dürfen sie nur zwei Kriegsmaschinen einsetzen und keine Bergwerker.

 

Armeezusammenstellung Zwerge

Erlaubte Einheiten & Modelle Zwerge:

 

1500 Punkte zusammengesetzt aus:

 

Krudd der Rebell (General): Profilwerte einesThains, Gromrilrüstung.

Magische Waffe Donnerkeil, wird beidhändig geführt, zählt aber nicht als Zweihandwaffe.  +1S,  Meisterrune der Flinkheit (ASF) und Schnelligkeitsrune (+1 Ini)

Krudds Stolz: Muss alle Herausforderungen akzeptieren.

Punktekosten Krudd: 110 Punkte

 

Beliebig viele Einheiten:

 

·         Bergwerker: Die Sonderregel „unterirdischer Vormarsch“ entfällt. Die Basiskosten je Einheit reduzieren sich auf 100 Punkte statt 100+Nx30 Punkte.

           Bergwerker addieren +2 auf ihre Initiative, wenn sie testen müssen, ob sie in einen Minenschacht stürzen.

·         Zwergenkrieger

 

Maximal je eine Einheit:

 

·         Armeestandartenträger: Der Armeestandartenträger trägt das Banner der Rebellen. Es darf Standartenrunen im Wert von bis zu 50 Punkten erhalten. Kein anderes Regiment darf Standartenrunen erhalten. Für +30P darf die Armeestandarte zusätzlich mit der Meisterrune von Thungnis Macht ausgestattet werden, die es dem Zwergenspieler erlaubt, Sprüche zu bannen wie ein Runenschmied. Die Kosten für diese Rune zählt nicht zum 50 Punkte-Limit für die Standartenrunen. Der Armeestandartenträger muss einer Einheit Bergwerker angeschlossen sein.

 

·         Langbärte

·         Eisenbrecher

·         Musketenschützen

 

Sonderregeln: Alle Truppen haben Hass auf Elfen. Immun gegen Panik.

Betrunkene Zwerge: Nachdem Angriffe angesagt wurden, würfle einen W6 auf die Trunkenheits-Tabelle:

 

1.       Zwergeneinheit kann sich nicht bewegen, Einheit erleidet -1 auf Trefferwürfe in Nah-und Fernkampf.

2-3: Einheit hat sich mehr oder weniger unter Kontrolle, und agiert normal

4-6: Zwerge stolpern grölend auf den nächsten Gegner in Sichtlinie zu. Für jedes Glied der Einheit ein Zoll, bis zu 4 Zoll gesamt.  Dies ist zusätzlich zur normalen Bewegung, die Einheit zählt für Belange des Schießens aber nicht als bewegt. Falls kein Gegner in Sicht ist, läuft die Einheit geradeaus.

 

 

Armeezusammenstellung Hochelfen

 

1500 Punkte, zusammengesetzt aus:

 

Fendar (General): Profilwerte eines Adligen, leichte Rüstung, Schild, Elfenross, Ithilmarharnisch.

Magische Waffe: Blitzschnelle Stahlklinge: ASF, +1 auf TW.

Punktekosten Fendar: 145 Punkte

 

Beliebig viele Einheiten:

 

·         Ellyrianische Grenzreiter

·         Speerträger

·         Bogenschützen

 

Maximal je eine Einheit:

 

·         Magier Stufe 2, maximal ein magischer Gegenstand

·         Silberhelme

·         Schattenkrieger

 

Edit: Regeln für betrunkene Zwerge klargestellt.

 

bearbeitet von Moscha
  • Like 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.